Corporate Legal Accountability Quarterly Bulletin: Holding financial institutions to account for human rights abuse

Cambodian_farmers_planting_rice_Credit_Brad_Collis_Creative_Commons

Get RSS feed of these results

جميع مكونات هذه القصة

مقال Article
+ 简体中文 - إخفاء

الكاتب: 企业责任资源中心

欢迎访问我们的季刊《企业法律责任通讯》。该通讯每个季度都聚焦一个特点的主题,跟踪企业法律责任领域的最新发展。本中心企业法律责任门户网站(Corporate Legal Accountability)用客观简洁的信息,覆盖世界各地有关企业活动负面影响的法律诉讼。

本期聚焦:让金融机构为侵犯人权行为承担责任...钱也许无法买到爱情,但工商界却需要依靠它来买很多其他的东西。为项目提供资助或是寻求扩展业务的公司依赖从私人银行和多边金融机构(如世界银行集团和新 兴市场机构)获得资金。在我们的工作中,最常见的是针对企业直接参与造成的侵害行为发起诉讼。最近的一起诉讼将焦点集中在金融机构在侵犯人权事件中扮演的 角色。...

上述案例(还有本中心网站刊载的其他案例) 表明,如果在投资决策中不考虑人权因素,金融机构的投资可能会产生负面的影响。当金融机构的投资导致出现侵犯人权的行为时,通过战略性诉讼使金融公司承担 相应的责任将有助于增强金融界人士的人权意识,鼓励他们重新审视应如何对新投资项目进行风险评估。如果对人权产生负面影响的项目资金来源枯竭,这将迫使它 们更多地关注其经营活动对人权产生的影响。

关注经营活动对人权产生的影响对亚洲基础设施投资银行而言,具有特殊借鉴的意义。该行刚刚开始资助亚洲各地的发展项目。在亚投行正式启动后,公民社会组织对该行《环境和社会保障框架》是否充分到位表示了担忧。该框架的批评者认为,框架不够具体,也没有坚定地承诺支持可持续性贷款。针对外界在《环境和社会保障框架》草案磋商中提出的问题,亚投行的回复无法打消他们的疑虑。考虑到本文中提到案例,亚投行有一个极佳的机会,听取外界的批评和建议,制定并执行稳健的政策来保护弱势社区免受本地区基建项目投资带来的负面影响。

إقرأ كامل المنشور هنا

مقال Article
+ 繁體中文 - إخفاء

الكاتب: 企業責任資源中心

歡迎訪問我們的季刊《企業法律責​​任通訊》。該通訊每個季度都聚焦一個特點的主題,跟踪企業法律責​​任領域的最新發展。本中心企業法律責任門戶網站( Corporate Legal Accountability )用客觀簡潔的信息,覆蓋世界各地有關企業活動負面影響的法律訴訟。

本期聚焦:讓金融機構為侵犯人權行為承擔責任...錢也許無法買到愛情,但工商界卻需要依靠它來買很多其他的東西。為項目提供資助或是尋求擴展業務的公司依賴從私人銀行和多邊金融機構(如世界銀行集團和新興市場機構)獲得資金。在我們的工作中,最常見的是針對企業直接參與造成的侵害行為發起訴訟。最近的一起訴訟將焦點集中在金融機構在侵犯人權事件中扮演的角色。 ...

上述案例(還有本中心網站刊載的其他案例 )表明,如果在投資決策中不考慮人權因素,金融機構的投資可能會產生負面的影響。當金融機構的投資導致出現侵犯人權的行為時,通過戰略性訴訟使金融公司承擔相應的責任將有助於增強金融界人士的人權意識,鼓勵他們重新審視應如何對新投資項目進行風險評估。如果對人權產生負面影響的項目資金來源枯竭,這將迫使它們更多地關注其經營活動對人權產生的影響。

關注經營活動對人權產生的影響對亞洲基礎設施投資銀行而言,具有特殊借鑒的意義。該行剛剛開始資助亞洲各地的發展項目。在亞投行正式啟動後,公民社會組織對該行《環境和社會保障框架》是否充分到位表示了擔憂 。該框架的批評者認為,框架不夠具體,也沒有堅定地承諾支持可持續性貸款。針對外界在《環境和社會保障框架》草案磋商中提出的問題,亞投行的回复無法打消他們的疑慮。考慮到本文中提到案例,亞投行有一個極佳的機會,聽取外界的批評和建議,制定並執行穩健的政策來保護弱勢社區免受本地區基建項目投資帶來的負面影響。

إقرأ كامل المنشور هنا

مقال Article
+ Español - إخفاء

الكاتب: Centro de Información sobre Empresas y Derechos Humanos

Bienvenidos(as) a nuestro Boletín trimestral de Responsabilidad Legal Empresarial que destaca un tema específico cada trimestre, así como los principales avances en el tema de responsabilidad legal empresarial. El nodo de Responsabilidad Legal Empresarial en nuestro sitio web ofrece Información objetiva y concisa sobre demandas contra empresas en las que se aleguen abusos de derechos humanos...

Destacado del trimestre: Responsabilizando a las instituciones financieras de abusos a derechos humanos...Las empresas que buscan financiar proyectos o expandir sus operaciones dependen del acceso al capital de bancos privados e inversionistas internacionales, como el Banco Mundial, así como de otras instituciones emergentes. En nuestro trabajo de responsabilidad legal empresarial, frecuentemente, encontramos demandas en contra de empresas que están directamente involucradas en actividades perjudiciales. Una demanda reciente se centra en el papel de las instituciones financieras en casos de abusos...Estos casos (y otros cuyos perfiles están en nuestro sitio web) demuestran los impactos negativos que las instituciones financieras pueden tener si no toman en cuenta los derechos humanos en sus decisiones de financiamiento. El litigio estratégico para que estas instituciones sean responsables de sus inversiones, cuando sus financiamientos posibilitan abusos a derechos humanos, ayudaría a aumentar la sensibilización de las personas de la comunidad financiera y los alentaría a reexaminar cómo evalúan sus riesgos de nuevas inversiones. Si las fuentes financieras de proyectos con impactos negativos de derechos humanos se agotaran; las empresas tendrían que poner más atención a los impactos en derechos humanos. Esta consideración podría resultar particularmente útil para el Banco Asiático de Inversión en Infraestructura (AIIB, por sus siglas en inglés), que comienza su papel como jugador clave en el financiamiento de proyectos de desarrollo en Asia...

إقرأ كامل المنشور هنا

مقال Article
+ Français - إخفاء

الكاتب: Centre de Ressources sur les Entreprises et les Droits de l'Homme

Bienvenue à notre bulletin trimestriel sur la responsabilité juridique des entreprises, qui met en relief un fait saillant tous les trimestres, de même que des développements importants en matière de responsabilité juridique des entreprises. La plateforme d'information sur la responsabilité juridique des entreprises sur notre site internet fournit des informations objectives et concises sur des procès contre des entreprises dans lesquels sont avancées des allégations de violations des droits de l'homme...

Thème du trimestre : Tenir les institutions financières responsables des violations des droits de l'homme...Les entreprises cherchant à financer des projets ou à développer leurs activités comptent sur l’accès aux capitaux auprès de banques privées et de bailleurs de fonds multilatéraux tels que le Groupe de la Banque Mondiale et les nouvelles institutions des marchés émergents. Dans notre travail sur la responsabilité juridique des entreprises, nous assistons souvent à des poursuites contre des entreprises directement impliquées dans des activités néfastes. Un récent procès  porte sur le rôle des institutions financières dans les cas de violation des droits de l’homme...Ces procès...démontrent les impacts négatifs que les institutions financières peuvent avoir, si elles ne prennent pas en compte les droits de l’homme dans leurs décisions d’investissement. Une gestion stratégique des litiges en vue de tenir ces institutions responsables de leurs investissements lorsque leur financement contribue à la violation des droits de l’homme aidera à sensibiliser les personnes membres de la communauté financière en les encourageant à réexaminer la façon dont elles évaluent les risques liés aux nouveaux investissements. Si les financements de projets ayant des impacts négatifs sur les droits de l’homme se tarissent, les entreprises se verront obligées d’accorder une plus grande attention aux conséquences de leurs activités sur les droits de l’homme...Cette prise de conscience pourrait être particulièrement utile pour la Banque asiatique d’investissement pour les infrastructures (BAII) puisqu’elle vient de démarrer ses activités en tant qu’actrice clé dans le financement des projets de développement à travers l’Asie.

 

إقرأ كامل المنشور هنا

مقال Article
+ English - إخفاء

الكاتب: Business & Human Rights Resource Centre

Welcome to our Corporate Legal Accountability Quarterly Bulletin -- highlighting a specific topic each quarter, as well as key developments in corporate legal accountability.  The Corporate Legal Accountability hub on our website provides objective, concise information about lawsuits against companies in which human rights abuses are alleged...

Quarterly Highlight: Holding financial institutions to account for human rights abuse...Companies seeking to finance projects or expand their operations rely on access to capital from private banks and multilateral funders like the World Bank Group and new emerging market institutions.  In our corporate legal accountability work, most frequently we see lawsuits against businesses directly engaged in harmful activities.  A recent lawsuit focuses on the role of financial institutions in cases of abuse...[They] demonstrate the negative impacts financial institutions can have if they do not take human rights into account in their investment decisions.  Strategic litigation to hold these institutions to account for their investments when their financing enables human rights abuse will help raise awareness among people in the financial community and encourage them to re-examine how they assess risk for new investments.  If funding sources for projects with negative human rights impacts dry up, companies will be required to pay greater attention to their human rights impacts.

This awareness could be particularly useful for the Asian Infrastructure Investment Bank (AIIB) as it begins its work as a key player in financing development projects throughout Asia...

 

إقرأ كامل المنشور هنا

مقال Article
+ Deutsch - إخفاء

الكاتب: Business & Human Rights Resource Centre

Willkommen zu unserem vierteljährlichen Bulletin “Unternehmen vor Gericht.” In jedem Quartal bespricht dieses Bulletin ein Schwerpunktthema, sowie neue Entwicklungen bei der rechtlichen Durchsetzung der Unternehmenshaftung für Menschenrechtsverletzungen. Auf unserer englischen Webseite informieren wir unter dem Bereich “Corporate Legal Accountability” objektiv und prägnant über Fälle, in denen Unternehmen wegen vermeintlicher Verstöße gegen Menschenrechte belangt werden.

Sie können dieses Bulletin und vorhergehende Ausgaben auf englisch, chinesisch, französisch, russisch und spanisch abrufen.

Vierteljährliches Schwerpunktthema: Die Haftung von Finanzinstitutionen für Menschenrechtsverletzungen

Geld spielt eine wichtige Rolle in der internationalen Geschäftswelt. Unternehmen brauchen Geld um Projekte zu finanzieren und um in neue Märkte vorzustoßen. Dafür leihen sie Geld von Privatbanken und multilateralen Finanzinstitutionen, wie der Weltbank oder neuen Finanzinstitutionen aus aufstrebenden Märkten. Generell stehen diejenigen Unternehmen im Fokus unserer Arbeit, die direkt an menschenrechtsgefährdenden- oder verletzenden Handlungen beteiligt sind. Derzeit beschäftigt sich jedoch ein Gerichtsverfahren mit der Rolle von Finanzinstitutionen bei Menschenrechtsverletzungen durch Wirtschaftsunternehmen. 

Anfang Mai reichte eine Gruppe sudanesischer Flüchtlinge Klage gegen BNP Paribas ein. Vor einem US-amerikanischen Gericht behaupten die Kläger, dass die BNP Paribas Mitverantwortung für Menschenrechtsverletzungen tragen soll, die durch die sudanesische Regierung begangen wurden. In einem vorhergehenden Strafverfahren, welches 2014 vor einem US Gericht verhandelt worden ist, hatte die Bank zugegeben, gegen US Sanktionen gegen den Sudan verstoßen zu haben. Die Bank hat der sudanesische Regierung Geldmittel zur Verfügung gestellt, welche die Regierung in den Erwerb von Militärausrüstung investiert hat. Dies ist einer der Fälle, die deutlich machen, wie Finanzinstitutionen dazu beitragen, kritische Geschäfte zu ermöglichen. In anderen Gerichtsverfahren mussten sich BNP Paribas und Arab Bank gegen den Vorwurf verteidigen, terroristische Aktivitäten unterstützt zu haben.

In unserem jährlichen Bulletin besprachen wir einen weiteren, ähnlich gelagerten Fall: Im April 2015 haben indische Fischer eine womöglich wegweisende Klage gegen die International Finance Corporation (IFC), eingereicht. IFC ist eine internationale Entwicklungsbank und Teil der Weltbank Gruppe, die sich auf die Förderung privater Unternehmen spezialisiert hat. Die Kläger behaupten der IFC habe durch die Finanzierung des Tata Mundra Kohlekraftwerks in Gujarat, Indien, zu ihrer Verarmung beigetragen. Das Kraftwerk hat ihrer Behauptung nach Fischbestände reduziert, die Umwelt geschädigt und Gesundheitsprobleme bei der lokalen Bevölkerung ausgelöst. Zuvor hatte die Ombudsstelle des IFC (der interne Beschwerdemechanismus des IFC) in dem Fall festgestellt, dass das Tata Mudra Projekt IFC’s eigene Standards und Richtlinien nicht hinreichend beachtet hat. Die IFC Ombudsstelle war jedoch nicht befähigt, den Klägern Entschädigungen zuzusprechen, sodass sie vor einem ordentlichen Gericht Klage einreichen mussten.  In ihrer Klage forderten sie Entschädigung und baten das Gericht, IFC dazu zu verurteilen, die Klauseln des Finanzierungsvertrages um zu setzen, die dem Schutz der lokalen Bevölkerung und der Umwelt gewidmet sind. IFC beantragte die Abweisung der Klage, mit Hinweis auf seine absolute Immunität vor US-amerikanischen Gerichten. Das Gericht schloss sich der Argumentation des IFC an und lehnte die Klage im März ab. Die Kläger haben angekündigt, Berufung einzulegen.

Lokale Gemeinschaften, die durch Projekte geschädigt wurden, die durch multilaterale Institutionen finanziert worden sind, haben nur beschränkt Zugang zu den Beschwerdemechanismen dieser Finanzinstitutionen. Wenn das Berufungsgericht sich der Argumentation des IFC ebenfalls anschließt, werden betroffene Gemeinschaften in Zukunft überhaupt keine formelle Möglichkeit haben, ihre Rechte bei Umwelt-oder Menschenrechtsverletzungen geltend zu machen.

Diese Fälle (und weitere, die wir auf unserer Webseite vorstellen) zeigen, welche Auswirkungen die Entscheidungen von Finanzinstitutionen haben können, wenn Sie Menschenrechte bei ihren Investitionsentscheidungen nicht berücksichtigen. Strategische Prozessführung wird dazu beitragen können, Finanzinstitution für Investitionen zur Rechenschaft zu ziehen, die Menschenrechtsverletzungen ermöglichen. Diese Prozesse können dabei helfen, das Bewusstsein für menschenrechtliche Risiken im Finanzsektor zu fördern und auf lange Sicht die Entscheidungsträger des Finanzsektors dazu anregen, ihre Risikoabwägungen um Menschenrechtsaspekte zu erweitern. Nur wenn die Finanzquellen für Projekte mit negativen menschenrechtlichen Bilanzen versiegen, werden Unternehmen menschenrechtlichen Implikationen ihrer Projekte ernsthafte Beachtung zu schenken.

Dieses Bewusstsein kann besonders der Asian Infrastructure Investment Bank (AIIB) zu Gute kommen, einer aufstrebenden Finanzinstitution im asiatischen Finanzsektor. Nachdem die AIIB ihre Arbeit aufgenommen hatte, wurden ihre ökologischen und sozialen Richtlinien von zivilgesellschaftlichen Organisationen als unzureichend kritisiert. Kritiker sagen, dass die Richtlinien nicht detailliert genug sind und keine klare Bekenntnis zur nachhaltigen Finanzierung enthalten. Außerdem ist die AIIB während der öffentlichen Konsultationen in Vorbereitung der Richtlinien nicht ausreichend auf Kritik und Anregungen eingegangen. Die AIIB kann aus den oben beschriebenen Gerichtsverfahren und den genannten Kritikpunkten schöpfen, um ein solides Rahmenwerk für nachhaltige Finanzierung zu schaffen. Nur damit werden betroffene Bevölkerungsgruppen gegen Menschenrechtsverletzungen im Rahmen der anstehenden großen Infrastrukturprojekte in der Region geschützt werden können. 

 

Rechtliche Entwicklungen

Neue Fälle

Schusswaffenindustrie Klage (re Sandy Hook shooting in USA): Im Februar 2014 erhoben die Angehörigen der Opfer der Schießerei in der Sandy Hook Schule Klage gegen den US-amerikanischen Schusswaffenhersteller Bushmaster, den Vertreiber Camfour und den Waffenladen, der die Tatwaffe verkauft hat. Im April lehnte der zuständige Richter es ab, die Klage abzuweisen und ordnete an, dass der Fall zu verhandeln sei.

Klage gegen Lahmeyer (Bau eines Staudamms im nördlichen Sudan): Das European Center for Constitutional and Human Rights stellte im Mai 2010 Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft  in Frankfurt am Main gegen die beiden Geschäftsführer von Lahmeyer International. Das deutschen Ingenieurbüro baut den Merowe-Damm im nördlichen Sudan. In der Anzeige wird behauptet, dass die beiden Geschäftsführer wissentlich einen Bereich neben der Dammbaustelle überflutet und damit über 4700 Familien zwangsweise vertrieben haben. Die Staatsanwaltschaft hat den Fall angenommen und im April 2011 Ermittlungen begonnen. Das Verfahren wurde allerdings im Frühjahr 2015 pausiert.

Philip Morris Schiedsverfahren (Australisches Verpackungsgesetz):

Im Dezember 2012 verbot das australische Gesetz für Einheitsverpackungen von Zigaretten (Tobacco Plain Packaging Act) Zigarettenherstellern ihre Marke und Logos auf Zigarettenpackungen abzubilden. Im Juni 2011 brachte Philip Morris Asien den Fall und damit die australische Regierung vor ein internationales Schiedsgericht. Philip Morris Asien behauptete, dass das Verbot von Warenzeichen eine Reihe von Klauseln in internationalen Investitionsschutzverträgen verletzten würde. Im Dezember 2015 wies das Schiedsgericht den Fall mangels Gerichtsbarkeit ab.

 

Neue Entwicklungen laufender Fälle

Verfahren gegen BHP Billiton und Vale (Dammbruch in Brasilien):

Im Mai 2015 begann die brasilianische Staatsanwaltschaft eine Zivilprozess über  44 Mrd. USD gegen Vale, BHP Billiton und Samarco (die Betriebsgesellschaft) für die Umweltschäden in Folge des Dammbruchs von November 2015. Im März 2016 hat Samarco einen stark kritisierten Vergleich über 6 Mrd. USD geschlossen. Darin sicherte das Unternehmen zu, die entstandenen Umweltschäden zu beseitigen und die betroffenen Gemeinschaften zu entschädigen.

Verfahren gegen Chiquita (Tötungen in Kolumbien): Im Juni gewährte ein US-amerikanischer Richter den kolumbianischen Opfern von paramilitärischen Tötungen, mit ihrem Fall gegen ehemalige Führungskräfte von Chiquitia unter dem Torture Victim Protection Act fortzufahren.

Verfahren gegen Cisco Systems (China): Im Februar reichte die Electronic Frontier Foundation einen Amicus Schriftsatz ein, indem sie das zuständige US-Berufungsgericht aufforderte, das Verfahren gegen Cisco Systems wieder aufzunehmen. Cisco Systems wird vorgeworfen, ein Überwachungssystem gebaut zu haben, welches vermeintlich dafür genutzt wurde, Mitglieder der religiösen Minderheit Falun Gong auszuspähen und zu foltern.

Verfahren gegen Global Horizons (Zangsarbeit): Am 26 April ordnete der zuständige US-Bundesrichter an, dass Globale Horizons fast 7,7 Millionen USD Schadensersetz an die Kläger zahlen sollte. Die thailändischen Gastarbeiter hatten wegen Misshandlung, Diskriminierung und Schikane gegen das Unternehmen geklagt.

Verfahren Gold-Bergarbeiter Silikose/Staublunge Verfahren (Südafrika):Am 13 Mai 2016 ließ Südafrika’s höchster Gerichthof eine Sammelklage von tausenden Bergarbeitern zu, die sich in den Goldminen mit Silikose und Tuberkulose infiziert hatten.

Verfahren Koh Kong Zuckerplantagen (Kambodscha): Im Januar reichten ca. 100 Koh Kong Dorfbewohner im Namen von 500 Familien Petitionen bei vier Gemeindehallen (kommunale Behörden) ein, in denen sie die Regierung darum baten, einen jahrzehntelange Auseinandersetzung um Landraub mit zwei Koh Kong Zuckerproduzenten zu lösen.

Verfahren gegen Nestlé, Cargill, Archer Daniels Midland (Kinderzwangsarbeit Elfenbeinküste): Im Januar wies das Oberste Gericht der USA die Klage gegen die Unternehmen ab, denen vorgeworfen wird, an der Elfenbeinküste Kindersklaven bei der Kakaoernte zu beschäftigen.

Verfahren gegen Trafigura (Entsorgung von Giftmüll an der Elfenbeinküste): Im März reichten Tausende von Betroffenen von der Elfenbeinküste eine Sammelklage in den Niederlanden ein, um Entschädigungen für die Gesundheitsschäden in Folge von Giftmüllentsorgungen an der Elfenbeinküste einzufordern.

Verfahren gegen Union Carbide/Dow (Wasserverschmutzung infolge der Bhopal-Gas-Katastrophe): Am 24. Mai wies das zuständige US-Gericht die Klage von betroffenen Gemeinschaften gegen Union Carbide ab, obwohl schwerwiegende Beweise vorliegen, die darauf hinwiesen, dass die von der Beklagten betriebene Chemieanlage weiterhin Wasserverschmutzungen in Bhopal verursacht. Die Kläger beabsichtigen einen Antrag auf wiederholte Anhörung zu stellen.

Verfahren gegen Vedanta Resources (Wasserverschmutzung Zambia): Am 27. Mai hat der englische High Court eine Klage gegen Vedanta Resources zugelassen, die von über 1800 zambischen Dorfbewohnern erhoben worden war. Die Kläger behaupten, dass Vedanta und ihrer Tochtergesellschaft KCM für die starke Wasserverschmutzung durch die Nchanga Kupfermine und dadurch entstandene Umwelt-und Gesundheitsschäden verantwortlich sind.

Verfahren gegen Villaggion Mall (Brand, Qatar): Im Februar hat Qatar’s Höchstes Gericht die Entscheidung des Berufungsgerichtes aufgehoben, den Geschäftsführer von Villaggio Mall und den Miteigentümer der Schimpansenanlage freizusprechen und ein neues Verfahren angeordnet. Im April 2016 verurteilte ein Richter die beiden Beklagten dazu 200.000 Qatari Rial pro Verunglückten zu bezahlen. Beiden Beklagten wurde zugesichert, dass ihnen keine Gefängnisstrafe drohen würde.

Verfahren gegen Xavaburi (Laos und Thailand): Am 26 Januar legten die Kläger Einspruch gegen die Entscheidung des Thailändischen Höchsten Gerichtes ein, das ihre Klage gegen den Xayaburi Damm abgewiesen hatte. Der Damm wird derzeit in Laos gebaut.

 

Andere rechtliche Entwicklungen

Im März schlossen Anglo American South Africa und AngloGold Ashanti einen Vergleich, in dem sie versprachen, ehemaligen Gold-Bergarbeitern, die an Silikose und Tuberkulose erkrankt waren, zu entschädigen. Die Vergleichssumme beläuft sich auf über 500 Millionen Rand (USD 32 Millionen).

Ende März entschied ein US-Richter, dass indische Fischer und Bauern aufgrund von Immunität nicht gegen die International Finance Corporation klagen können. Die Fischer und Bauern hatten versucht, Entschädigung für die Schäden einzuklagen, die Ihnen aus dem Betrieb eines Kohlekraftwerks entstanden sind, welches mit einer IFC Finanzierung gebaut worden ist.

 

Neue Blogbeiträge

 

Wie sollten Unternehmen mit dem Gesetz interagieren, Timothy Hansen, Advocates for International Development (A4ID), 16 Apr 2016

Wie kann ein Konsens über den französischen Entwurf für unternehmerische Sorgfaltspflichten erreicht werden? Anna Triponel, Beraterin für Business and Human Rights, 16 May 2016

Innovative Strategien zur Unterstützung der Haftungsansprüche von Gemeinschaften, Marco Simons, Zamira Djabarova, & Tamara Morgenthau, EarthRights International, 9 Jun 2016

Wenn Sie einen Gastbeitrag in unserem Bulletin “Unternehmen vor Gericht” veröffentlichen möchten, treten Sie mit uns in Kontakt.

 

Andere Nachrichten

Videos

Video: Veranstaltung “Moderne Sklaverei in internationalen Wertschöpfungsketten”  (17. Mai, London)

Video: Veranstaltung  - Unternehmen und Klimawandel: Rechtliche Haftungsansprüche und menschenrechtliche Herausforderungen nach Paris/ COP21 (5. Mai, Washington DC)
  

Berichte, Artikel und Anleitungen

Der aktuelle Stand von US Alien Tort Verfahren im Kontext von Wirtschaft und Menschenrechten, Michael Goldhaber, in The American Lawyer, 13. Mai 2016
    - Untersuchung von Alien Tort Verfahren drei Jahre nach der Kiobel Entscheidung.

OHCHR veröffentlicht den Abschlussbericht zum Thema “Verbesserung der Verantwortlichkeit und Zugang zu Abhilfe für Opfer von Menschenrechtsverletzungen, die durch Unternehmen begangen wurden” 12 Mai 2016

FIDH aktualisiert seinen Leitfaden zum Thema “Verantwortlichkeit und Zugang zu Abhilfe für Opfer unternehmerischer Rechtsverletzungen” 11 Mai 2016

Neues Buch: “Unternehmen vor Gericht. Globale Kämpfe für Menschenrechte.” Wolfgang Kaleck und Miriam Saage-Maaß, European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR), 4 Juni 2016 

 

Vom Business and Human Rights Resource Center

Im Gerichtssaal und darüber hinaus: Neue Strategien zur Bekämpfung von Ungleichheit und der Verbesserung des Zugangs zur Abhilfe - Rechliche Haftung von Unternehmen – Jahresbriefing. 

Neuer Abschnitt zu Streitigkeiten zwischen Investoren und Staaten (ISDS) – einschließlich von Fallresumés

 

Wenn Sie einen Beitrag in unserem nächsten Bulletin veröffentlichen oder uns Feedback geben möchten – kontaktieren Sie bitte Elodie Aba unter aba [at] business-humanrights.org.

 

 

مقال Article
+ Русский - إخفاء

الكاتب: Ресурсного центра по вопросам бизнеса и прав человека

Мы рады представить в новом оформлении наш Ежеквартальный бюллетень о корпоративной правовой подотчетности, направленный на ежеквартальное освещение важных вопросов и событий. Портал о Корпоративной правовой подотчетности на нашем вебсайте предоставляет объективную и конкретную информацию относительно судебных дел против компаний, в которых предполагаемо были нарушены права человека...

Ключевые события квартала: Привлечение финансовых учреждений к ответственности за нарушения прав человека... Компании, желающие профинансировать проекты или расширить свою деятельность полагаются на доступ к капиталу частных банков и многосторонних спонсоров, таких как Группа Всемирного банка и новых развивающихся рыночных институтов. В ходе нашей работы в аспекте корпоративной правовой подотчетности, чаще всего мы встречаем судебные иски против предприятий, непосредственно занимающихся вредоносной деятельностью. Недавний судебный процесс фокусируется на роли финансовых учреждений в случаях нарушений....Эти случаи (и другие, представленные на нашем сайте) демонстрируют негативное воздействие финансовых институтов, которое они могут оказывать, если не принимают во внимание права человека при принятии инвестиционных решений. Стратегические судебные дела, стремящиеся привлечь эти институты к ответственности за свои инвестиции в случаях, когда их финансирование дает возможность нарушению прав человека, будут способствовать повышению осведомленности людей в финансовом сообществе и поощрять их пересмотреть то, как они оценивают риски в новых инвестициях. Если источники финансирования проектов с негативными воздействиями на права человека истощатся, компании должны будут уделять больше внимания воздействию на права человека. Осознание этого может быть особенно полезным для Азиатского банка инфраструктурных инвестиций (АБИИ), поскольку он начинает свою работу в качестве ключевого игрока в финансировании проектов по развитию на территории всей Азии.

إقرأ كامل المنشور هنا