Nachricht verbergen

Willkommen auf der Website des Resource Centres.

Wir machen es uns zur Aufgabe, mit Menschenrechtsfürsprecher*innen aus Zivilgesellschaft, Wirtschaft und Regierungen zusammenzuarbeiten, um ungleiche Machtverhältnisse anzugehen, Wiedergutmachung für Menschenrechtsverletzungen zu erreichen und den Schutz von Mensch und Planet sicherzustellen.

Sowohl Unternehmen als auch betroffene Gemeinschaften schätzen unsere Unterstützung und Materialien.

Das ist nur durch Ihre Unterstützung möglich. Wir freuen uns über Ihre Spende.

Vielen Dank,
Phil Bloomer, Geschäftsführer

Jetzt spenden Nachricht verbergen

Sie werden zur Coverstory weitergeleitet. Sollte dies nicht automatisch in einigen Sekunden geschehen, klicken Sie bitte auf den untern stehenden Link.
de/deutschland-über-50-große-mittelständische-unternehmen-fordern-ambitionierten-klimaschutz-im-koalitionsvertrag#c164746

40 deutsche Konzerne fordern Bundesregierung auf, sich stärker für den Klimaschutz einzusetzen

Autor/in: Handelsblatt, Veröffentlicht am: 7 November 2017

Mit einer gemeinsamen Erklärung am Mittwoch wollen [40 deutsche Konzerne] den Druck auf die Politik erhöhen, den Klimawandel energischer zu bekämpfen, berichtet die „Börsen-Zeitung“. Der Klimaschutz müsse „zentrale Aufgabe“ einer künftigen Regierung sein, heißt es in dem Schreiben. Angestoßen wird die Initiative von der „Stiftung 2 Grad“, die unter anderem durch namhafte Konzerne wie Aldi, die Deutsche Bahn und die Telekom finanziert wird. Aber auch weitere Unternehmen wie AdidasSiemens und EnBW haben sich dem Appell angeschlossen. „Die zukünftigen Regierungsparteien sind dazu aufgerufen, ein konsistentes Konzept vorzulegen, wie die 2020-Ziele und die Ziele des Klimaschutzplans 2050 erreicht werden können“, hatte Stiftungsvorständin Sabine Nallinger bereits erklären lassen.

Lesen Sie hier den vollständigen Post

Betreffende Unternehmen: adidas Group Aldi Nord Aldi Süd Deutsche Bahn Deutsche Telekom Energie Baden-Wuerttemberg (EnBW) Siemens