Nachricht verbergen

Willkommen auf der Website des Resource Centres.

Wir machen es uns zur Aufgabe, mit Menschenrechtsfürsprecher*innen aus Zivilgesellschaft, Wirtschaft und Regierungen zusammenzuarbeiten, um ungleiche Machtverhältnisse anzugehen, Wiedergutmachung für Menschenrechtsverletzungen zu erreichen und den Schutz von Mensch und Planet sicherzustellen.

Sowohl Unternehmen als auch betroffene Gemeinschaften schätzen unsere Unterstützung und Materialien.

Das ist nur durch Ihre Unterstützung möglich. Wir freuen uns über Ihre Spende.

Vielen Dank,
Phil Bloomer, Geschäftsführer

Jetzt spenden Nachricht verbergen

"Berliner Erklärung": Unternehmen blockieren Mindeststandards für Soziales und Umwelt bei Zulieferern

Autor/in: Max Haerder und Simon Bock (Die Wirtschaftswoche), Veröffentlicht am: 18 August 2017

Die Deutsche Industrie kann sich nicht auf eine Selbstverpflichtung zu nachhaltigen und sicheren globalen Lieferketten einigen. Eigentlich sollte ein entsprechendes Papier vor der Bundestagswahl unterzeichnet werden... Die sogenannte „Berliner Erklärung“ sollte die Unternehmen noch vor der Wahl verpflichten, entlang ihrer globalen Lieferketten für die Einhaltung von Umwelt- und Sozialstandards zu sorgen. Seit Monaten beraten unter Leitung des deutschen OECD-Büros und des Bundesarbeitsministeriums die Dax-30-Unternehmen mit dem Bundesverband der Deutschen Industrie BDI, dem Arbeitgeberverband BDA und Nichtregierungsorganisationen über die Erklärung. Nachhaltige Lieferketten sind seit dem G7-Gipfel in Elmau ein Kernanliegen der Bundesregierung, das sie auf dem G20-Gipfel in Hamburg noch einmal bekräftigte. Ursprünglich war das Ziel, ein entsprechendes Papier noch vor der Bundestagswahl zu unterzeichnen. Daraus dürfte nichts mehr werden... Offenbar spekuliert man in der Wirtschaft aber auch auf einen politischen Machtwechsel in Berlin: Mit einer schwarz-gelben Regierung könnte das Projekt womöglich entschärft werden.

Lesen Sie hier den vollständigen Post