Nachricht verbergen

Willkommen auf der Website des Resource Centres.

Wir machen es uns zur Aufgabe, mit Menschenrechtsfürsprecher*innen aus Zivilgesellschaft, Wirtschaft und Regierungen zusammenzuarbeiten, um ungleiche Machtverhältnisse anzugehen, Wiedergutmachung für Menschenrechtsverletzungen zu erreichen und den Schutz von Mensch und Planet sicherzustellen.

Sowohl Unternehmen als auch betroffene Gemeinschaften schätzen unsere Unterstützung und Materialien.

Das ist nur durch Ihre Unterstützung möglich. Wir freuen uns über Ihre Spende.

Vielen Dank,
Phil Bloomer, Geschäftsführer

Jetzt spenden Nachricht verbergen

Bitterer Tee

Autor/in: Mareike Müller, Zeit Online, Veröffentlicht am: 9 October 2019

In der Studie mit dem Titel "Schwarzer Tee, weiße Weste" erhebt Oxfam schwere Vorwürfe gegen deutsche Teeunternehmen und Supermärkte: Durch den Preisdruck, den sie auf ihre Zulieferer ausübten, machten sie sich mitschuldig an Menschenrechtsverletzungen auf den Teeplantagen von Assam. Der Report basiert nach Angaben von Oxfam auf umfassenden Recherchen vor Ort. Die Organisation ließ demnach 510 Arbeiter und Arbeiterinnen auf 50 Plantagen von Forschern der indischen Universität TISS befragen. Zudem wurden Daten zum globalen Teemarkt ausgewertet...

Deutsche Unternehmen wälzen laut Oxfam ihre Verantwortung ab, indem sie sich auf Zertifikate verlassen... Rainforest Alliance, eine der wichtigsten Zertifizierungsorganisationen, verweist darauf, dass bei den Kontrollen der Plantagen strenge Richtlinien herrschten...

Teekanne verweist auf eigene Besuche bei Lieferanten: "Die von Oxfam angeprangerten drastischen Missstände wurden hierbei zu keiner Zeit festgestellt." Man werde sie aber dennoch überprüfen...

Die OTG betont die Mitgliedschaft in der Ethical Tea Partnership. Teekanne und Aldi Nord, Aldi Süd, Kaufland und Rewe verweisen auf Zertifikate, eigene Leitlinien oder Risikoanalysen, einige Unternehmen unterstützen Projekte vor Ort...

Lesen Sie hier den vollständigen Post