Bundeskanzlerin Merkel unterstützt nach enttäuschendem NAP-Monitoring-Ergebnis ein deutsches Lieferkettengesetz

Arbeitsminister Heil und Entwicklungsminister Müller kündigten am 11. Dezember 2019 in einer Pressekonferenz an, Eckpunkte für ein Lieferkettengesetz zu erarbeiten. Hintergrund war, dass laut Monitoring nur 18% der deutschen Unternehmen, die an der Erhebungsrunde 2019 teilgenommen hatten, die Anforderungen des Nationalen Aktionsplans Wirtschaft und Menschenrechte (NAP) erfüllten.

Auch die Delegierten der CDU- und SPD-Parteitage hatten in den Vorwochen ein Gesetz zur Regelung der menschenrechtlichen Sorgfaltfpflicht deutscher Unternehmen in globalen Lieferketten gefordert.

Anlässlich des Tags der Menschenrechte am 10. Dezember sprachen sich außerdem 42 [aktueller Stand: 62] Unternehmen in einem gemeinsamen Statement für ein Sorgfaltspflichten-Gesetz aus.

Laut Redaktionsnetzwerk Deutschland wollten die Minister ihre Eckpunkte für ein Gesetz am 10. März 2020 vorstellen, wurden aber von Bundeskanzleramt und Bundeswirtschaftsministerium gebremst.

Am 25. Juni wurden durch einen Bericht im Handelsblatt Details zu den Eckpunkten für ein deutsches Lieferkettengesetz bekannt. Laut dem Artikel sieht der Entwurf eine umfassende Sorgfaltsplicht und Sanktionen vor, beschränkt jedoch die Haftung auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit, wenn Unternehmen einem staatlich anerkannten Branchenstandard beitreten und ihn implementieren. Zivilgesellschaftliche Organisationen begrüßten die Arbeit an den Eckpunkten ausdrücklich, mahnten jedoch Nachbesserungen vor allem mit Blick auf den Vorschlag einer Haftungsbegrenzung an.

Update: Am 14. Juli präsentierten die Bundesminister Heil und Müller im Rahmen einer Pressekonferenz (Video) die Ergebnisse der zweiten - entscheidenden - Runde des NAP-Monitorings. Die Erfüllerquote unter den 455 gültigen Unternehmensantworten lag demnach bei lediglich 22%. Damit greife der Koalitionsvertrag für ein Lieferkettengesetz, das noch in dieser Legislatruperiode abgeschlossen werden solle, so die Minister. Zivilgesellschaftliche Organisationen und Bündnisse wie Germanwatch und die Initiative Lieferkettengesetz fordern die Bundesregierung auf, diesem Versprechen jetzt nachzukommen und sehen dabei auch Bundeskanzlerin Merkel in der Pflicht. Mit einem ambitionierten Lieferkettengesetz in Deutschland könne die Bundesregierung auch eine EU-Regelung glaubhaft vorantreiben, war sowohl von NGO- als auch von Ministerseite zu vernehmen.

Mittlerweile unterstützt Medienberichten zufolge auch Bundeskanzlerin Merkel ein deutsches Sorgfaltspflichtengesetz (siehe unten). Regierungssprecher Seibert bestätigte, dass man im August Eckpunkte für ein Lieferkettengesetz beschließen werde.

 
Get RSS feed of these results

Alle Teile dieser Story

Artikel
+ English - Verbergen

Autor/in: Andrew Green, Devex

In Germany, businesses are responsible for monitoring their foreign subsidiaries and contractors for human rights violations on a voluntary basis. But how many actually do it? Just 22%, according to the preliminary results of a survey of larger companies conducted by the Federal Foreign Office.

...Under the coalition agreement, a survey result under 50% should trigger the government to draft legislation making compliance compulsory...

“The German government had committed to working out whether companies implement the standards voluntarily,” said Saskia Wilks, a researcher with the Business & Human Rights Resource Centre. “It’s obvious and clear that voluntary action has failed”...

“The [legislature] has to take action now,” a Labour and Social Affairs Ministry spokesperson told Devex... Because discussions are only beginning, the... spokesperson said they could not comment on the specifics of the bill currently under discussion. But they emphasized that “it is important that environmental protection and the fight against corruption are also covered whenever human rights are affected” by these things.

Wilks said it was critical that any legislation set clear responsibilities for companies in all sectors to conduct human rights due diligence, that it include liability for harms, and that there be an opportunity for any potential victims to seek redress in German courts.

Many large corporations have lined up behind the calls for legislation... But the Confederation of German Employers' Associations... put out a press release bashing both the survey... and the potential adoption of any legislation...

Wilks said there is room for both German and EU-wide legislation. “It is important for Germany, which currently holds the presidency of the EU Council, to lead on national-level laws,” she said. “That sends an important signal to the EU.”

Lesen Sie hier den vollständigen Post

Artikel
+ English - Verbergen

Autor/in: Volker Witting, Deutsche Welle

...In April 2013, more than 1,000 people died in a fire at the Rana Plaza textile factory in Bangladesh. German companies were among those that had shirts and trousers manufactured there. In January 2019, at least 259 people were killed when a dam burst and flooded a Brazilian iron ore mine. The German inspection company TÜV Süd had previously certified that the dam was safe [see e.g. here and here for more incl. company comments].

German companies are doing good business all over the world... But they should also comply with minimum standards of ethical production wherever they work... Companies that cause damage to people and to the environment abroad must be held accountable in Germany.

Angela Merkel's government promised such a law in its coalition agreement, and the results of a second survey of German companies manufacturing abroad has now demonstrated how urgently it is needed...

Lobbyists are of course complaining on behalf of German industry that it is impossible to bring in such a law in the midst of a pandemic... But as we see from the examples of the meat and car industries, voluntary commitments don't help. They are either circumvented or simply ignored...

Politicians must now set out clear rules that must then be monitored and sanctioned. It is up to Chancellor Angela Merkel to take industry in hand and start preparing a supply chain law before the EU does so next year. This would send a good signal from Germany and the European Union, especially during Germany's presidency of the European Council...

Lesen Sie hier den vollständigen Post

Artikel
15 July 2020

Bundeskanzlerin Merkel unterstützt Arbeiten an einem Lieferkettengesetz

Autor/in: Reuters

Bundeskanzlerin Angela Merkel unterstützt das Ziel, Firmen per Gesetz stärker zum Schutz von Menschenrechten bei ihren Lieferanten im Ausland zu verpflichten. 

Es gebe die klare Vereinbarung in der Koalition, diesen Punkt zu regeln, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Mittwoch in Berlin. Wie von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) und Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) angekündigt, werde man dazu im August Eckpunkte für ein Lieferkettengesetz beschließen. Daran werde auch Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) beteiligt. Dieser sieht die Planungen seiner Kollegen skeptischer. Das Auswärtige Amt teilte mit, dass am 11. August die Auswertung einer Befragung von Unternehmen vorliegen werde, wie sie ihre Lieferketten überwachen. Danach könnten Schlüsse daraus gezogen werden, sagte Seibert...

In Regierungskreisen hieß es, es komme ... sehr auf die genaue Ausgestaltung eines späteren Gesetzes an. Das Kanzleramt hatte die Arbeiten an dem Themen vor einigen Monaten mit dem Hinweis gebremst, dass es zunächst darum gehen müsse, die Wirtschaft nach ihrem Einbruch in der Coronavirus-Krise überhaupt wieder ins Laufen zu bringen. In Regierungskreisen hieß es am Mittwoch, man sei verärgert darüber, dass sich nur gut ein Fünftel der befragten Unternehmen an der Umfrage beteiligt hätten.

Lesen Sie hier den vollständigen Post

Artikel
+ English - Verbergen

Autor/in: Reuters

Note: This is an unofficial summary translation of the German original.

Chancellor Angela Merkel supports the goal of legally mandating companies to protect human rights with their suppliers abroad.

There is a clear agreement within the coalition to resolve this issue, government spokesman Steffen Seibert said in Berlin on Wednesday. As announced by Labour Minister Hubertus Heil (SPD) and Development Minister Gerd Müller (CSU), key points for a supply chain law will be passed in August [according to Seibert]. Minister of Economics Peter Altmaier (CDU) will also be involved in this process [he added]. Altmaier is more sceptical about the plans of his colleagues. The Foreign Office announced that on August 11th, an evaluation of a survey of companies on how they monitor their supply chains will be available. After that, conclusions could be drawn, Seibert said...

In government circles it was said that the exact form a later law would take was... very important. The Chancellery had slowed down work on the issue a few months ago by pointing out that the first thing to do was to get the economy back on track at all after its collapse in the coronavirus crisis. Government circles said on Wednesday that they were annoyed that only about one-fifth of the companies surveyed had taken part in the survey.

Lesen Sie hier den vollständigen Post

Artikel
+ English - Verbergen

Autor/in: Sabine Kinkartz, Deutsche Welle

According to a survey of over 5,500 large German companies with over 500 employees, voluntary commitments have brought little improvement. A first report published in December 2019 shows that merely 18% of companies surveyed implemented a system to monitor how their foreign-made goods are produced. A later survey showed that 22% of companies had implemented such a monitoring system...

"We need a legal framework, as stipulated in the coalition agreement, to meet human rights standards that rule out child labor along the supply chain, and ensure basic environmental and social standards are met," Müller stresses.

In 2018, Germany's governing coalition — comprising the Christian Democrats (CDU), Christian Social Union (CSU) and Social Democrats (SPD) — agreed that a law to this end would be passed unless companies' voluntary commitments proved effective. Since this is not the case, Labor Minister Hubertus Heil announced he will table a bill to tackle this problem in August this year. The plan is to adopt the law by early 2021...

Over 60 companies have expressed support for the proposed law...

Armin Paasch of the Catholic aid agency Misereor [...] is convinced that "we need a German supply chain law because this will increase the odds that in two or three years' time a similar EU regulation will be put in place that applies to other member states as well."

Lesen Sie hier den vollständigen Post

Artikel
14 July 2020

Arbeits- und Entwicklungsminister: Gemeinsame Pressemitteilung

Autor/in: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) & Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS)

"Bundesminister Heil und Müller: 'Jetzt greift der Koalitionsvertrag für ein Lieferketten-Gesetz. Ziel ist ein Abschluss noch in dieser Legislaturperiode'"

Heute wurden dem Interministeriellen Ausschuss der Bundesregierung die Ergebnisse zur Umsetzung des Nationalen Aktionsplans Wirtschaft und Menschenrechte vorgestellt... Das Ergebnis zeigt, dass deutlich weniger als 50 Prozent ihrer unternehmerischen Sorgfaltspflicht nachkommen...

Bundesentwicklungsminister Dr. Gerd Müller: "Die Ergebnisse der zweiten Unternehmensbefragung sind erneut enttäuschend. Zur Verwirklichung von Menschenrechtsstandards... brauchen wir jetzt einen gesetzlichen Rahmen, so wie im Koalitionsvertrag festgelegt..."

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil: "An der Verantwortung für Menschenrechte führt kein Weg vorbei. Dass Freiwilligkeit nicht ausreicht, zeigen die Ergebnisse unserer Umfrage. Wir brauchen ein nationales Gesetz, um auch für fairen Wettbewerb zu sorgen..."

Deswegen greift jetzt der Koalitionsvertrag. Dort heißt es: "Falls die wirksame und umfassende Überprüfung des NAP 2020 zu dem Ergebnis kommt, dass die freiwillige Selbstverpflichtung der Unternehmen nicht ausreicht, werden wir national gesetzlich tätig und uns für eine EU-weite Regelung einsetzen."

...Eine gesetzliche Regelung erhält breite Unterstützung aus Wirtschaft und Zivilgesellschaft:

- Mehr als 60 renommierte Unternehmen fordern ein Lieferketten-Gesetz, unter anderem Tchibo, REWE, Nestlé, Alfred Ritter (Ritter Sport).
- Über 100 zivilgesellschaftliche Organisationen sehen ein Gesetz für erforderlich.
- 200.000 Bürgerinnen und Bürger fordern in einer Petition ein Lieferketten-Gesetz für Deutschland.
- Der Rat für nachhaltige Entwicklung empfiehlt der Bundesregierung eine Vorreiterrolle Deutschlands bei der europäischen Gesetzgebung einzunehmen: Sie sollte dazu Eckpunkte für eine Lieferkettengesetzgebung in Deutschland verabschieden.

Die Bundesregierung setzt sich zudem im Rahmen der EU-Ratspräsidentschaft für einen EU-Aktionsplan zur Stärkung der Unternehmensverantwortung in globalen Lieferketten ein... 

Die EU-Kommission plant darüber hinaus eine Gesetzesinitiative für 2021. Ein nationales Umsetzungsgesetz wird Deutschland dann in jedem Fall brauchen.

 

Lesen Sie hier den vollständigen Post

Artikel
14 July 2020

Bundesregierung will Lieferkettengesetz noch in dieser Legislaturperiode

Autor/in: Spiegel Online

Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) und Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) wollen Unternehmen noch in dieser Legislaturperiode mit einem Gesetz zur Einhaltung von Menschenrechten in den Lieferketten verpflichten. Die beiden Minister reagieren damit auf das Ergebnis einer zweiten Umfrage unter deutschen Unternehmen und pochten zugleich auf Absprachen im Koalitionsvertrag.

In der Umfrage konnten nach SPIEGEL-Informationen nur weit unter 50 Prozent der Firmen darlegen, dass sie über ein ausreichendes Überwachungssystem verfügen und transparent machen können, unter welchen Umständen die Güter hergestellt werden, die sie importieren. Die Wirtschaft selbst schafft es demnach nicht, ethische Prinzipien durchzusetzen...

...Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) soll sich nach SPIEGEL-Informationen dafür eingesetzt haben, dass die Bundesregierung in dieser Frage ein möglichst einheitliches Bild nach außen abgibt. Aus dem Wirtschaftsministerium heißt es deshalb versöhnlich, man werde sich die Umfrageresultate genau anschauen und sei sich sicher, dass man gemeinsam eine Lösung der Menschenrechtsfrage erzielen werde...

Lesen Sie hier den vollständigen Post

Artikel
14 July 2020

Ergebnis ist ein Offenbarungseid: Stellungnahme der Initiative Lieferkettengesetz zur Menschenrechts-Befragung deutscher Unternehmen

Anlässlich des heute von Bundesarbeitsminister Heil und Bundesentwicklungsminister Müller bekanntgegebenen Ergebnisses des „Monitorings der Bundesregierung im Rahmen des Nationalen Aktionsplans Wirtschaft und Menschenrechte“ (NAP-Monitoring) kommentiert Johanna Kusch, Sprecherin des zivilgesellschaftlichen Bündnisses „Initiative Lieferkettengesetz“:

„Die Wirtschaftsverbände haben durch massive Lobbyarbeit in Wirtschaftsministerium und Kanzleramt die Methodik der Befragung schon im Vorfeld völlig verwässert. Trotz der niedrigen Anforderungen der Befragung schaffen es nur 22 Prozent der Unternehmen, diese zu erfüllen. Dieses Ergebnis ist ein Offenbarungseid und zeigt den Stellenwert, den Menschenrechte bei den meisten deutschen Unternehmen haben. Die Bundesregierung muss nun ihrem Versprechen aus dem Koalitionsvertrag nachkommen und noch in dieser Legislaturperiode für ein nationales Lieferkettengesetz sorgen.

Die Befragung macht endgültig deutlich: Freiwillig tun die Unternehmen viel zu wenig. Deswegen muss ein Lieferkettengesetz auch klare Haftungsregeln enthalten – sonst bleibt es ein Papiertiger. Wenn ein Unternehmen keine angemessenen Sorgfaltsmaßnahmen ergriffen hat und deswegen ein Schaden eintritt, dann muss das Unternehmen dafür gerade stehen – denn dann hat es seine Sorgfaltspflicht verletzt. Verantwortlich wirtschaftende Unternehmen haben durch ein solches Gesetz nichts zu befürchten.“

Lesen Sie hier den vollständigen Post

Artikel
14 July 2020

Germanwatch begrüßt Vorstoß der Minister Müller und Heil für Lieferkettengesetz

Autor/in: Germanwatch

"Lieferketten: Deutsche Unternehmen bei Monitoring erneut nicht bestanden - Kanzlerin Merkel muss sich nun für Gesetz stark machen"

Germanwatch begrüßt die heutige Ankündigung von Entwicklungsminister Müller und Arbeitsminister Heil, noch in dieser Legislaturperiode ein nationales Lieferkettengesetz zu verabschieden. Anlass war das erneut schlechte Abschneiden der deutschen Unternehmen bei einer Befragung zur Achtung der Menschenrechte in ihren globalen Geschäftsbeziehungen.

Cornelia Heydenreich kommentiert: „Ein solches Gesetz ist überfällig. Wir begrüßen die Initiative der Minister Heil und Müller. Nun liegt der Ball bei Bundeskanzlerin Merkel - sie muss das Vorhaben jetzt engagiert vorantreiben. Denn ein klarer gesetzlicher Rahmen würde nun den Koalitionsvertrag umsetzen und ist auch im Sinne vieler Unternehmen....“

Germanwatch fordert gemeinsam mit rund 100 weiteren Organisationen aus der Initiative Lieferkettengesetz schon seit langem eine gesetzliche Regelung. Dafür hat die Initiative im Februar auch ein Rechtsgutachten vorgelegt. Ein solches Gesetz muss die Rechte der Betroffenen von Menschenrechtsverletzungen stärken. Deshalb fordert Heydenreich weiter: „Ein Lieferkettengesetz muss wirksame Haftungsregeln umfassen. Mit einem ambitionierten Lieferkettengesetz in Deutschland kann die Bundesregierung auch eine europaweite Regelung vorantreiben.“

Lesen Sie hier den vollständigen Post

Artikel
14 July 2020

Geschlechtergerechtigkeit in globalen Lieferketten: Forderungen an Politik & Unternehmen

Autor/in: ASW, Brot für die Welt, CorA, FEMNET, FIAN, Global Policy Forum & weitere

Ein Lieferkettengesetz wird... unumgänglich. Es muss auch geschlechtergerecht sein. Das fordert ein Bündnis von 12 Entwicklungs- und Menschenrechtsorganisationen, darunter das CorA-Netzwerk, in seinem aktuellen Positionspapier...

„Die globale Corona-Krise und ihre Auswirkungen, beispielsweise der massive Arbeitsplatzverlust in der Textilindustrie, verstärken die in der Wirtschaft bestehenden Geschlechterungleichheiten und machen sie noch sichtbarer...,“ erklärt Gisela Burckhardt, Vorstandsvorsitzende von FEMNET...

Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft haben die besondere Rolle von Frauen und Mädchen in ihren Initiativen und politischen Debatten... bislang zu wenig beachtet. „Auch die bekannten Eckpunkte für ein Lieferkettengesetz greifen hier zu kurz...“, verdeutlicht Gertrud Falk, Referentin bei FIAN Deutschland.

„Um die Geschlechtergerechtigkeit in allen Lebensbereichen weltweit zu erreichen, sollten zukünftige politische Maßnahmen... dringend die strukturelle Benachteiligung von Frauen in globalen Wertschöpfungsketten adressieren. Ein geschlechtergerechtes Lieferkettengesetz ist der erste Schritt“, fordert Carsta Neuenroth, Gender Referentin bei Brot für die Welt.

„Das Lieferkettengesetz sollte klarstellen, dass Unternehmen die in der UN-Frauenrechtskonvention genannten Rechte achten...,“ fordert Karolin Seitz, Leiterin des Programmbereichs Wirtschaft und Menschenrechte des Global Policy Forums.

Lesen Sie hier den vollständigen Post

Download der Datei