Nachricht verbergen

Willkommen auf der Website des Resource Centres.

Wir machen es uns zur Aufgabe, mit Menschenrechtsfürsprecher*innen aus Zivilgesellschaft, Wirtschaft und Regierungen zusammenzuarbeiten, um ungleiche Machtverhältnisse anzugehen, Wiedergutmachung für Menschenrechtsverletzungen zu erreichen und den Schutz von Mensch und Planet sicherzustellen.

Sowohl Unternehmen als auch betroffene Gemeinschaften schätzen unsere Unterstützung und Materialien.

Das ist nur durch Ihre Unterstützung möglich. Wir freuen uns über Ihre Spende.

Vielen Dank,
Phil Bloomer, Geschäftsführer

Jetzt spenden Nachricht verbergen

Sie werden zur Coverstory weitergeleitet. Sollte dies nicht automatisch in einigen Sekunden geschehen, klicken Sie bitte auf den untern stehenden Link.
de/bundestagswahl-deutschland-2017-parteipositionen-zum-thema-rohstoffpolitik-und-menschenrechte-0#c160728

Bundestagswahl Deutschland 2017: Parteipositionen zum Thema Rohstoffpolitik und Menschenrechte

Autor/in: Christliche Initiative Romero, Veröffentlicht am: 2 August 2017

"Wahlprüfsteine zur Bundestagswahl 2017: Was bieten die Parteien zum Thema Rohstoffpolitik und Menschenrechte?", 18 Juli 2017

Im Wahlkampf vor der Bundestagswahl stehen oft wirtschaftspolitische Themen im Zentrum. Einige Parteien sehen in einem hohen Wirtschaftswachstum den wichtigsten Garanten für Wohlstand in Deutschland. Dass dieses Verständnis von Wohlstand zu einem großen Teil von der Versorgung von Rohstoffen aus dem globalen Süden abhängt, wird dabei viel zu selten thematisiert. Doch Eisenerz für Stahl oder Gold und Wolfram für Smartphones werden oft unter massiven Menschenrechtsverletzungen und Umweltschäden abgebaut und gehandelt. Wie stehen die Parteien vor der Bundestagswahl am 24. September 2017 zu den Folgen des Rohstoffhungers und welche Maßnahmen schlagen Sie vor?

[Brot für die Welt, der CIR, PowerShift, Kampagne-Bergwerk Peru und INKOTA] haben [...] im Vorfeld der Bundestagswahl den Parteien 

  • Bündnis 90/Die Grünen
  • CDU/CSU
  • DIE LINKE
  • FDP
  • SPD

sog. „Wahlprüfstein“-Fragen geschickt [...], um für sich und die Öffentlichkeit Klarheit über die Einstellungen der Parteien zu bekommen.

Lesen Sie hier den vollständigen Post