Chef der IG Metall stellt Integrationsplan für Flüchtlinge in Deutschland vor

Autor/in: Maximilian Plück, RP Online, Veröffentlicht am: 15 December 2016

„Jörg Hofmann im Interview: IG Metall will Integrationsjahr für Flüchtlinge“, 14. September 2016

Der IG Metall-Chef...Jörg Hofmann sprach...über den Integrationsplan seiner Gewerkschaft...„Wenn Ende 2016 die Flüchtlinge in den Sozialstatistiken auftauchen und die Arbeitslosenquote steigt, ist ein guter Plan erforderlich, wie die Menschen in die Gesellschaft integriert werden. Das geht vorrangig über Arbeit...Wir haben mit den Flüchtlingen mit anerkanntem Aufenthaltsstatus bis zu 600.000 potenzielle Arbeitskräfte, die es in den Arbeitsmarkt zu integrieren gilt. Es wäre fatal, das nicht zu nutzen. Aber sie müssen für den Job fit gemacht werden. Deshalb ist es gut, dass wir mit unserem Vorschlag für ein Integrationsjahr bei der Bundesagentur für Arbeit (BA) und auch bei den Arbeitgebern auf offene Ohren gestoßen sind...Flüchtlinge starten nach drei Monaten Integrationskurs mit einem dreimonatigen Praktikum in einem Betrieb, parallel zum weiteren Spracherwerb. Anschließend wechseln sie in dem Betrieb für ein halbes Jahr in eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung. Während dieser Zeit findet eine erste berufsqualifizierende Ausbildung statt. Dieses Modell wird von der BA gefördert...Anschließend besteht natürlich die Aussicht zur Übernahme...

Lesen Sie hier den vollständigen Post

Betreffende Unternehmen: ThyssenKrupp Volkswagen