Nachricht verbergen

Willkommen auf der Website des Resource Centres.

Wir machen es uns zur Aufgabe, mit Menschenrechtsfürsprecher*innen aus Zivilgesellschaft, Wirtschaft und Regierungen zusammenzuarbeiten, um ungleiche Machtverhältnisse anzugehen, Wiedergutmachung für Menschenrechtsverletzungen zu erreichen und den Schutz von Mensch und Planet sicherzustellen.

Sowohl Unternehmen als auch betroffene Gemeinschaften schätzen unsere Unterstützung und Materialien.

Das ist nur durch Ihre Unterstützung möglich. Wir freuen uns über Ihre Spende.

Vielen Dank,
Phil Bloomer, Geschäftsführer

Jetzt spenden Nachricht verbergen

Daimler-Chef bezieht Stellung gegen rechte Hetze im Stammwerk und spricht sich für Toleranz und Respekt aus

Get RSS feed of these results

Alle Teile dieser Story

Artikel
31 July 2019

Daimler-Chef bezieht Stellung gegen rechte Hetze

Autor/in: Spiegel Online

Daimler-Vorstandschef Ola Källenius hat rechte Umtriebe im Stammwerk in Stuttgart-Untertürkheim scharf kritisiert. "Daimler ist nicht nur ein Innovations- und Jobmotor, sondern auch ein Motor für Integration", schrieb Källenius in einer auf deutsch und englisch veröffentlichten Erklärung des Unternehmens.

Damit reagierte der Manager erstmals öffentlich auf ein Video der Gruppierung "Zentrum Automobil", die sich selbst als "unabhängige Gewerkschaft" bezeichnet. Darin wird die Entlassung von zwei Daimler-Beschäftigten als "völlig absurd" bezeichnet. Ihnen wurde bereits 2018 gekündigt, weil sie einem türkischstämmigen Kollegen und Funktionär der IG Metall über Monate hinweg über den Messengerdienst WhatsApp Hitler- und Hakenkreuz-Bilder sowie verächtliche Bilder über Muslime zugesandt hatten...

Lesen Sie hier den vollständigen Post

Artikel
31 July 2019

Für Toleranz und Respekt - Gegen Rassismus und Diskriminierung

Autor/in: Daimler

In den Medien wird seit einigen Tagen über einen Film der Betriebsratsgruppierung „Zentrum Automobil“ berichtet, der im Internet zu sehen ist. Der Film befasst sich mit zwei Kündigungsfällen des Jahres 2018 am Standort Untertürkheim. Grund für die Kündigungen waren massive rassistische und fremdenfeindliche Beleidigungen - auch unter Verwendung von Nazisymbolen - gegenüber einem Kollegen, die wir in keiner Weise dulden. Daimler hat die Kündigungsverfahren in erster Instanz gewonnen. Das Gericht hat in den Urteilsbegründungen das rassistische und fremdenfeindliche Verhalten bestätigt.

In der Regel äußern wir uns nicht zu Kündigungen und laufenden Kündigungsschutzverfahren. Der Film und die danach von „Zentrum Automobil“ vor dem Werk Untertürkheim verteilten Flugblätter verursachten aber Irritationen. Zahlreiche Behauptungen im Film stellen die Tatsachen verzerrt da. Einige sind schlichtweg unwahr. Im Film kommt es aus Unternehmenssicht zu einer äußerst bedenklichen Verzerrung der Wahrnehmung zwischen Opfern und Tätern. 

Vor diesem Hintergrund ist es dem Vorstand ein wichtiges Anliegen, klar Stellung zu beziehen...

Daimler steht für Toleranz, Offenheit, Vertrauen und Fairness. Unser Unternehmen stärkt denjenigen den Rücken, die sich GEGEN Diskriminierung und Fremdenfeindlichkeit und FÜR einen respektvollen Umgang miteinander einsetzen.

Lesen Sie hier den vollständigen Post