Nachricht verbergen

Willkommen auf der Website des Resource Centres.

Wir machen es uns zur Aufgabe, mit Menschenrechtsfürsprecher*innen aus Zivilgesellschaft, Wirtschaft und Regierungen zusammenzuarbeiten, um ungleiche Machtverhältnisse anzugehen, Wiedergutmachung für Menschenrechtsverletzungen zu erreichen und den Schutz von Mensch und Planet sicherzustellen.

Sowohl Unternehmen als auch betroffene Gemeinschaften schätzen unsere Unterstützung und Materialien.

Das ist nur durch Ihre Unterstützung möglich. Wir freuen uns über Ihre Spende.

Vielen Dank,
Phil Bloomer, Geschäftsführer

Jetzt spenden Nachricht verbergen

Deutsche Handelsketten unterzeichnen freiwillige Selbstverpflichtung für bessere Löhne in globalen Lieferketten

Get RSS feed of these results

Alle Teile dieser Story

Artikel
17 January 2020

Living Income Arbeitsgruppe - Gemeinsame Selbstverpflichtung

Autor/in: Initiative für nachhaltige Agrarlieferketten

Aldi Nord, Aldi Süd, dm-drogerie markt, Kaufland, Lidl, REWE Group und Tegut präsentierten im Beisein von mit Bundesminister Dr. Gerd Müller ihre gemeinsame freiwillige Selbstverpflichtung für die schrittweise Realisierung existenzsichernder Einkommen und Löhne in Agrar-Lieferketten der Eigenmarkenprodukte. Hiermit stärken die Unternehmen den fairen Handel und übernehmen Verantwortung für die Einhaltung von Sorgfaltspflichten in ihren Lieferketten...

Bundesminister Gerd Müller [...] forderte weitere Unternehmen auf, sich in der Arbeitsgruppe zu engagieren...

Die in der Erklärung vereinbarten Handlungsschritte umfassen unter anderem die Berechnung von Einkommens- und Lohnlücken sowie die Umsetzung nachhaltiger Beschaffungspraktiken zusammen mit Einkäufern und Lieferanten. Bis 2025 sollen diese Maßnahmen in ersten Pilotprojekten umgesetzt werden...

Lesen Sie hier den vollständigen Post

Artikel
16 January 2020

Zahlen Aldi, Lidl, dm und CO. bald existenzsichernde Löhne?

Autor/in: Beate Kranz, Morgenpost

Viele Lebensmittel, die hierzulande in den Regalen von Supermärkten oder Discountern landen, werden zu Löhnen geerntet, die den Arbeitern in den Erzeugerländern oft nicht zum Leben reichen

Dieses Problem wird ... seit Jahren von Nichtregierungsorganisationen wie Oxfam, Misereor und Germanwatch thematisiert, kritisiert und in Studien nachgewiesen.

[S]ieben große deutsche Handelsketten [wollen] im Rahmen einer Arbeitsgruppe eine freiwillige Selbstverpflichtung unterzeichnen, um auf existenzsichernde Löhne und Einkommen für Bauern- und Arbeiterfamilien in ihren globalen Lieferketten hinzuwirken.

Der Initiative, die mit dem Bundesentwicklungsministerium (BMZ) und der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) umgesetzt werden soll, schließen sich nach Information unserer Redaktion die Handelskonzerne Aldi Nord, Aldi Süd, dm, Kaufland, Lidl, Rewe und Tegut an...

Ziel sei es, die Menschenrechte zu sichern, die Armut zu reduzieren sowie mögliche Kinder- und Zwangsarbeit abzuschaffen, heißt es in der gemeinsamen Selbstverpflichtung. Im ersten Schritt wollen sich die Konzerne auf die landwirtschaftlichen Lieferketten ihrer Eigenmarken konzentrieren.

Konkret sollen existenzsichernde Einkommen als langfristiges Ziel in die Nachhaltigkeitsrichtlinien der Unternehmen aufgenommen werden. Die Rückverfolgbarkeit der Lieferketten soll transparent werden..

Damit die Ziele umgesetzt werden, soll es einen ständigen Dialog entlang der Lieferketten geben – also mit Lieferanten, Zwischenhändlern und Gewerkschaften. Alles soll offen kommuniziert werden...

Lesen Sie hier den vollständigen Post