Deutschland: Wachsendes Interesse am Grünen Knopf

Autor/in: Hannes Koch, TAZ, Veröffentlicht am: 3 July 2019

'Großes Interesse am Grünen Knopf', 30. Juni 2019

Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) verschiebt den Start seines neuen Textilsiegels Grüner Knopf auf September... „Mehrere Dutzend Firmen haben Interesse, beim Start des Grünen Knopfes dabei zu sein, und haben eine Prüfung beantragt“, sagte Müller der taz. Wegen des großen Andrangs dauere die Vorbereitung länger als angenommen...

...Als Reaktion auf katastrophale Unfälle in Textilfabriken in Pakistan und Bangladesch ist das staatliche Zertifikat ein Anliegen des Ministers, gleichzeitig in der Branche aber umstritten...

Dennoch kann Müller sich mittlerweile über eine gewisse Unterstützung freuen. „Wir halten den Grünen Knopf für sinnvoll, wenn er anspruchsvolle Kriterien erfüllt“, sagte etwa Heike Hess vom Internationalen Verband der Naturtextilwirtschaft (IVN)... Mehrere kleine Naturtextil-Firmen wie Dibella und Melawear wollen mitmachen. Interesse haben aber auch große Händler wie Tchibo, Lidl und Kik.

...Firmen werden demnach auf zwei Ebenen geprüft. „Um das Zertifikat zu erhalten, müssen 26 soziale und ökologische Kriterien für das Produkt erfüllt werden“, erklärte Müller. „Außerdem muss das Unternehmen als Ganzes seine Sorgfaltspflichten anhand von 20 Kriterien nachweisen.“

...Gisela Burckhardt von der Organisation Femnet und der Kampagne für Saubere Kleidung reicht der Mindestlohn als Kriterium nicht: „Mindestens müssten die Firmen existenzsichernde Löhne anstreben und Schritte in diese Richtung unternehmen.“ ...

Andererseits stellt der Grüne Knopf auch mit den bisher geplanten Kriterien eine Herausforderung für viele Textilhändler dar...

Vorläufig geht es beim Grünen Knopf um die Zertifizierung der letzten beiden Stufen der Textilherstellung... Später sollen weitere Fertigungsschritte bis zum Anbau der Baumwolle einbezogen werden... 

Lesen Sie hier den vollständigen Post

Betreffende Unternehmen: KiK Lidl Tchibo