Nachricht verbergen

Willkommen auf der Website des Resource Centres.

Wir machen es uns zur Aufgabe, mit Menschenrechtsfürsprecher*innen aus Zivilgesellschaft, Wirtschaft und Regierungen zusammenzuarbeiten, um ungleiche Machtverhältnisse anzugehen, Wiedergutmachung für Menschenrechtsverletzungen zu erreichen und den Schutz von Mensch und Planet sicherzustellen.

Sowohl Unternehmen als auch betroffene Gemeinschaften schätzen unsere Unterstützung und Materialien.

Das ist nur durch Ihre Unterstützung möglich. Wir freuen uns über Ihre Spende.

Vielen Dank,
Phil Bloomer, Geschäftsführer

Jetzt spenden Nachricht verbergen

EU-Kommission beschließt schärfere CO2-Vorgaben für europäische Autos, aber keine Sanktionen für Hersteller

Get RSS feed of these results

Alle Teile dieser Story

Artikel
8 November 2017

EU-Kommission beschließt schärfere CO2-Vorgaben für europäische Autos, aber keine Sanktionen für Hersteller

Autor/in: Frankfurter Allgemeine

Bis 2030 sollen Autos 30 Prozent weniger CO2 ausstoßen. Bei Verstößen drohen Herstellern hohe Geldstrafen. Keine Sanktionen müssen sie dagegen fürchten, wenn es um den Anteil emissionsarmer Autos in ihren Flotten geht... Die EU-Kommission hat am Mittwoch ihren Vorschlag für schärfere CO2-Grenzwerte für Autos beschlossen. Die Neuregelung werde nicht nur den Klimawandel bekämpfen und die Luft in Europas Städten verbessern, sondern Verbrauchern auch Hunderte von Euro an Einsparungen an der Zapfsäule bringen... Die Grünen kritisierten das Paket. „Der Vorschlag der EU-Kommission ist eine Mogelpackung“, sagte ihr Fraktionsvize im Bundestag, Oliver Krischer. „Ganz offensichtlich haben die Lobbyverbände der Automobilwirtschaft bei der Kommission mal wieder ganze Arbeit geleistet.“ Gebe es zu schwache Vorgaben aus Brüssel, müsse die Bundesregierung auf nationaler Ebene nacharbeiten.

Lesen Sie hier den vollständigen Post

Artikel
8 November 2017

Kommentar: Ein Sieg, der der Autobranche noch leidtun wird

Autor/in: Markus Balser, Süddeutsche Zeitung

So viel hatte sich die Europäische Kommission doch vorgenommen. Passend zur Weltklimakonferenz in Bonn wollte sie am Mittwoch endlich wieder als führende Kraft beim Klimaschutz glänzen. Europas Autoindustrie sollte mit neuen Regeln zu deutlich mehr Klimaschutz gezwungen werden, eine Elektroautoquote den Einstieg in eine neue Mobilität ermöglichen. Geplant waren Strafen für Konzerne, die Vorgaben nicht einhalten. Doch daraus wurde nun doch nichts. Nach heftigem Lobbying der Industrie hat die Kommission die Regeln in letzter Minute aufgeweicht.

Lesen Sie hier den vollständigen Post

Artikel
2 November 2017

Lobby-Manöver in letzter Minute

Autor/in: Markus Balser und Alexander Mühlauer, Süddeutsche Zeitung

Wie groß wird der Druck auf die Autohersteller nach dem Abgasskandal? In den Chefetagen deutscher Konzerne weiß man, dass die EU-Kommission ihre Antwort nächste Woche geben will. Der 8. November gilt als Schicksalstag für die Branche. Parallel zum Weltklimagipfel in Bonn will die Brüsseler Behörde ihre Pläne für neue CO₂-Grenzwerte für Autos in Europa bis zum Jahr 2030vorstellen. Kaum ein anderer Plan hat so große Auswirkungen auf den Klimaschutz wie dieser... Unter dem Druck der Branche rücke die Kommission von den strengen Zielen ab, heißt es in Verhandlungskreisen. Führende EU-Mitarbeiter hätten die Order ausgegeben, die Pläne abzuschwächen... Die CO₂-Grenzwerte der EU spielten eine zentrale Rolle, um die deutschen Klimaschutzziele zur erreichen... Schwächt die EU-Kommission die Klimaziele ab, wird die neue Bundesregierung es kaum schaffen, ambitionierte Klimaziele zu verfolgen.

Lesen Sie hier den vollständigen Post