Gehälter in Adidas-Zulieferfabriken entsprechen keinem "würdigen Lohn", laut Bericht

Autor/in: Petra Sorge, TAZ, Veröffentlicht am: 10 July 2018

„Die Zielvorgaben sind kaum zu schaffen“, sagt [...] ein Mitarbeiter der Adidas-Zulieferfabrik Bay Island in San Pedro Sula, Honduras... Adidas selbst erklärt, es unterhalte „keine direkte vertragliche Beziehung mit Bay Island“, sondern nur Verbindungen über seinen Lizenznehmer Streetwear. Dieser fertige auch nur etwa 1 Prozent der Ware für Adidas... Der Sportartikelhersteller [...] hat das Outsourcing-Prinzip [...] perfektioniert. Adidas hat rund 800 Lieferanten in mehr als 55 Ländern... 2017 lag der Gewinn bei über 2 Milliarden Euro. Adidas hat nicht nur die deutsche Nationalelf, sondern noch elf weitere Teams bei der WM in Russland ausgestattet... Laut EMIH [„Unabhängiges Beobachterteam von Honduras“] liegen die Gehälter in der Adidas-Zulieferfabrik heute bei etwa 280 Euro im Monat. „Das [...] ist aber kein würdiger Lohn.“ [...] „Foul Play“ – „Foulspiel“ nennt die Nichtregierungsorganisation „Clean Clothes Campaign“ die Adidas-Praktiken in einem gerade erschienenen Bericht, der auch Nike untersucht. Demnach ist der Anteil der Arbeitslöhne am Endprodukt bei beiden Konzernen seit 1995 um knapp ein Drittel gesunken... Nur 2,5 Prozent betrage der Anteil der Löhne, stellt der Bericht fest.

[Anmerkung: Den Bericht, sowie Kommentare von Adidas und Nike dazu finden Sie auf Englisch hier.]

Lesen Sie hier den vollständigen Post

Betreffende Unternehmen: adidas Group Nike