Große Sportevents

Menschenrechtsorganisationen, NGOS, Medien und Gewerkschaften berichten von Menschenrechtsverletzungen im Rahmen von Infrastrukturprojekten für Sport-Großveranstaltungen, wie der FIFA-Weltmeisterschaft und den Olympischen Spielen. Viele dieser Vorwürfe betreffen Menschenrechtsverletzungen, die von oder mit der Beihilfe von Privatunternehmen begangen wurden. Große Sportveranstaltungen können jedoch auch Wandel anstoßen. Diese Seite enthält Informationen über neueste Entwicklungen und die Bericherstattung über Menschenrechte in Bezug auf große aktuelle oder zukünftige Sportevents in Ländern wie Aserbaidschan, Brasilien, Katar oder Russland. Dabei steht die Rolle und Verantwortung von Unternehmen im Mittelpunkt.

 Europaspiele in Baku 2015

Im Juni 2015 wird Aserbaidschan die ersten Europaspiele in Baku ausrichten. Im Rahmen der Vorbereitung auf dieses Event hat die Regierung ihre Aktivitäten gegen Menschrechtsaktivisten intensiviert. Amnesty dokumentiert 24 Gefangene mit laufenden Verfahren oder die im Gefängnis sitzen - aufgrund von Kritik an Präsident Ilham Aliyev und seiner Regierung. Darunter ist Leyla Yunus, die, in Anbetracht der sich verschlechternden Situation des Landes, zum Boykott der Spiele aufgerufen hatte. 

FIFA-Weltmeisterschaft Brasilien 2014 und Olympische Spiele 2016 

Brazil_FIFA_World_Cup_photo_credit_forbes

Brasilien trug 2014 die FIFA-Weltmeisterschaft aus, und wird 2016 die olympischen Sommerspiele in Rio de Janeiro ausrichten. Nationale und internationale Medien, Gewerkschaften, Aktivisten, Menschenrechtsorganisationen, und andere NGOs zeigten die Menschenrechtsverletzungen durch die Auswirkungen riesiger Infrastrukturprojekte auf, die im Rahmen dieser Events verübt wurden oder noch andauern. Mehrere Berichte beklagen Menschenrechtsverletzungen wie Zwangsumsiedlung- und räumung, Zwangsarbeit, Diskriminierung, mangelhafte Einbindung lokaler Gemeinschaften und Anwohner, Kinderarbeit und gewaltsame Unterdrückung von Demonstranten. Viele dieser Vorwürfe betreffen Menschenrechtsverletzungen, die durch Privatunternehmen oder mit deren Mithilfe begangen wurden.

FIFA-Weltmeisterschaft in Katar 2022 

Qatar-2022-workers-FIFA-world-cup-photo-credit-Ryan_Bailey

Im Dezember 2010 wurde Katar als Gastgeber der Weltmeisterschaft 2022 ausgerufen. Zur Vorbereitung darauf plant Katar geschätzte 100 Milliarden Dollar in Infrastruktur zu investieren, darunter ein neuer Flughafen, Straßennetz, Hotels und Stadien. Diese Bauvorhaben haben den ohnehin bereits hohen Anteil an Migrantenarbeitern, vorwiegend aus südasiatischen Ländern, ansteigen lassen. Die internationalen Medien, Gewerkschaften und Menschenrechtsorganisationen zeigen Verletzungen der Arbeitnehmerrechte der Gastarbeiter auf. Große Bedenken wurden gegenüber des ausbeuterischen „Kafala“-Systems geäußert, sowie der nicht vorhandenen Vereinigungsfreiheit, der Konfiszierung von Pässen sowie gesundheitsschädlichen Arbeits- und Unterkunftsbedingungen.

Olympische Winterspiele in Russland 2014

Russia: Human rights abuses related to 2014 Winter Olympic Games in Sochi

Russland hat 2014 die olympischen Winterspiele in Sochi ausgetragen. Bauvorhaben im Rahmen der Vorbereitung auf die Olympiade betrafen die Errichtung von Sportaustragungsstätten, Hotels, Straßen, Telekommunikationssystemen, Transportzentren und anderer Einrichtugen um die mehrwöchigen Sportveranstaltungen zu realisieren. Medien, Aktivisten, Menschenrechtsorganisationen und andere NGOS beklagen Menschenrechtsverletzungen im Zusammenhang mit diesen Bauvorhaben. Zu diesen Menschenrechtsverletzungen zählen Ausbeutungen von Arbeitern, illegale Entsorgung von Bauabfällen mit gesundheitschädlicher Auswirkungen für Anwohner, Umsiedlung und Räumungen ohne faire Kompensation, Verweigerung von neuer Unterkunft für Personen, dessen Behausung beschädigt oder betroffen war, Ausüben von Druck und Belästigung auf Umwelt- und Menschenrechtsaktivisten, welche die Olympia-Vorbereitungen oder andere Regierungspolitiken kritisierten. Staatliche und private Unternehmen waren in viele dieser Vorfälle verwickelt. 

Mehr Informationen zu diesem Schwerpunkt finden Sie in englischer Sprache hier.

Get RSS feed of these results

Stories and Komponenten mit diesem Schwerpunkt

Artikel
3 July 2020
+ Español - Verbergen

Autor/in: Iusport

“Desvelamos el informe del Comité Social de la RFEF previo a la Supercopa de Arabia Saudí” – 27 de junio de 2020...

Mehr

Artikel
16 June 2020
+ Español - Verbergen

Autor/in: Amnistía Internacional

“Qatar: Trabajadores migrantes que trabajan en el estadio de la Copa Mundial de la FIFA llevan meses sin cobrar” - 11 de junio de 2020...

Mehr

Artikel
12 June 2020
+ Français - Verbergen

Autor/in: Amnesty International

« Qatar, des travailleurs migrants n'ont pas été payés pendant des mois » 11 juin 2020 ...

Mehr

Story
11 June 2020
+ English - Verbergen

Construction workers on Qatar World Cup 2022 Al Bayt stadium have been subject to wage delays of up to 7 months and other exploitative practices, an Amnesty International report reveals....

Gesamte Story anzeigen

Item
15 April 2020
+ English - Verbergen

Autor/in: Centre for Sport and Human Rights & Ergon Associates

"Games Time: Planning and acting to respect human rights in mega-sporting events," 9 Apr 2020...

Mehr

Artikel
12 February 2020
+ English - Verbergen

Autor/in: Giles Richards, The Guardian (UK)

"F1 risks sportswashing boost with Saudi Arabia GP, says human rights group," 10 Feb 2020...

Mehr

Artikel
12 February 2020
+ English - Verbergen

Autor/in: Joseph Varghese, Gulf Times

"Three more stadiums to be launched this year," 10 Feb 2020 About $30mn will be reimbursed by the contractors this year to those workers who had paid recruitment fee in their home countries... “By 2020, about 83% of our workforce will have their recru...

Mehr

Artikel
9 February 2020
+ English - Verbergen

Autor/in: Omondi Onyatta, The Star (Kenya)

"Kenyans being duped to build stadiums in Qatar - Muhuri," 9 Feb 2020...

Mehr

Story
13 January 2020
+ English - Verbergen

Ahead of the 2020 Dakar Rally, hosted in Saudi Arabia 5-17 January, a coalition of 13 international human rights organisations wrote jointly to organiser Amaury Sport Organisation (ASO) urging them to speak out about human rights abuses in the host...

Gesamte Story anzeigen

Story
17 December 2019
+ English - Verbergen

Liverpool Football Club have set out their position regarding well-documented abuses of migrant workers' rights and deaths in Qatar. The statement from Liverpool CEO Peter Moore comes as the team prepare to play in Fifa's Club World Cup, hosted by the...

Gesamte Story anzeigen