Nachricht verbergen

Willkommen auf der Website des Resource Centres.

Wir machen es uns zur Aufgabe, mit Menschenrechtsfürsprecher*innen aus Zivilgesellschaft, Wirtschaft und Regierungen zusammenzuarbeiten, um ungleiche Machtverhältnisse anzugehen, Wiedergutmachung für Menschenrechtsverletzungen zu erreichen und den Schutz von Mensch und Planet sicherzustellen.

Sowohl Unternehmen als auch betroffene Gemeinschaften schätzen unsere Unterstützung und Materialien.

Das ist nur durch Ihre Unterstützung möglich. Wir freuen uns über Ihre Spende.

Vielen Dank,
Phil Bloomer, Geschäftsführer

Jetzt spenden Nachricht verbergen

Sie werden zur Coverstory weitergeleitet. Sollte dies nicht automatisch in einigen Sekunden geschehen, klicken Sie bitte auf den untern stehenden Link.
de/deutsche-unternehmen-äußern-sich-besorgt-über fremdenfeindlichkeit-rechtsextremismus#c176240

In Sachsen ansässige Unternehmen erheben Stimme gegen Rechtsradikalismus

Autor/in: Thomas Tuma; Klaus Stratmann; Donata Riedel; Anja Müller & Jannik Tillar, Handelsblatt, Veröffentlicht am: 3 September 2018

"Unternehmen erheben ihre Stimme gegen den braunen Mob", 29. August 2018

Die Geschäftsführerin macht sich Sorgen – mal nicht um die Zukunft ihrer filigranen Branche, sondern um die Robustheit der Republik an sich. Einerseits ist Judith Borowskis Lebensmittelpunkt Berlin-Kreuzberg, wo selbst die ohnehin bunte Hauptstadt am buntesten ist. Andererseits schlägt das Herz ihres Unternehmens im tiefsten Sachsen, wo derzeit vor allem der rechtsradikale Mob für Furore sorgt...

[um einen vollständigen Zugriff auf den Artikel zu erhalten, ist ein Abonnement erforderlich]

[mit Bezug auf Porsche, Swatch, Richemont, NOMOS Glashütte, Wempe KG, Tutima Uhrenfabrik GmbH]

Lesen Sie hier den vollständigen Post

Betreffende Unternehmen: NOMOS Glashütte Porsche (part of Volkswagen) Richemont Swatch Tutima Uhrenfabrik GmbH Wempe KG