Nachricht verbergen

Willkommen auf der Website des Resource Centres.

Wir machen es uns zur Aufgabe, mit Menschenrechtsfürsprecher*innen aus Zivilgesellschaft, Wirtschaft und Regierungen zusammenzuarbeiten, um ungleiche Machtverhältnisse anzugehen, Wiedergutmachung für Menschenrechtsverletzungen zu erreichen und den Schutz von Mensch und Planet sicherzustellen.

Sowohl Unternehmen als auch betroffene Gemeinschaften schätzen unsere Unterstützung und Materialien.

Das ist nur durch Ihre Unterstützung möglich. Wir freuen uns über Ihre Spende.

Vielen Dank,
Phil Bloomer, Geschäftsführer

Jetzt spenden Nachricht verbergen

Sie werden zur Coverstory weitergeleitet. Sollte dies nicht automatisch in einigen Sekunden geschehen, klicken Sie bitte auf den untern stehenden Link.
de/deutschland-gericht-ordnet-vorübergehenden-stopp-der-rwe-rodungsplänen-im-hambacher-forst-an#c176910

Inititiativen fordern Braunkohle-Moratorium

Autor/in: Ralph Jansen, Kölnische Rundschau, Veröffentlicht am: 21 August 2018

"Bis Ausmaß des Kohleausttiegs klar ist: Inititiativen fordern Braunkohle-Moratorium", 21. August 2018

Die Landesverbände des Bundes für Umwelt und Naturschutz und des Naturschutzbundes haben zusammen mit 14 weiteren Initiativen, Kirchenverbänden und Bürger-Bündnissen ein Braunkohlen-Moratorium gefordert. [...]

Das Moratorium soll solange gelten, „bis die genauen Rahmenbedingungen und die Ausgestaltung des Kohleausstiegs“ von der Braunkohlekommission  festgelegt worden sind. [...]

Konkret fordern die 16 Unterzeichner einen Fäll- und Rodungsstopp im Hambacher Wald, einen Verzicht auf Zwangsenteignungen bei Grundstücksbesitzern und Landwirten, die Unterbrechung von Umsiedlungsverfahren unter anderem in Keyenberg (Tagebau Garzweiler) und Kerpen-Manheim (Tagebau Hambach). Auch Bergbauvorbereitungen sollen gestoppt werden. [...]

Der Energiekonzern RWE wies Forderungen nach einem Braunkohlen-Moratorium zurück. Pressesprecher Steffen sagte: „Die Forderungen nach einem Braunkohlen-Moratorium lassen ja erkennen, dass sie eindeutig gegen den Betrieb aller drei Tagebaue gerichtet sind. Das hat Auswirkungen auf Millionen von Haushalten.“

Lesen Sie hier den vollständigen Post

Betreffende Unternehmen: RWE