Nachricht verbergen

Willkommen auf der Website des Resource Centres.

Wir machen es uns zur Aufgabe, mit Menschenrechtsfürsprecher*innen aus Zivilgesellschaft, Wirtschaft und Regierungen zusammenzuarbeiten, um ungleiche Machtverhältnisse anzugehen, Wiedergutmachung für Menschenrechtsverletzungen zu erreichen und den Schutz von Mensch und Planet sicherzustellen.

Sowohl Unternehmen als auch betroffene Gemeinschaften schätzen unsere Unterstützung und Materialien.

Das ist nur durch Ihre Unterstützung möglich. Wir freuen uns über Ihre Spende.

Vielen Dank,
Phil Bloomer, Geschäftsführer

Jetzt spenden Nachricht verbergen

Klimaschutz: Sechs Ölkonzerne fordern weltweites Preissystem für CO2

Autor/in: EurActiv.de, Veröffentlicht am: 2 June 2015

...Sechs große europäische Öl- und Gaskonzerne haben ein weltweites Preissystem für das klimaschädliche Kohlendioxid gefordert. Dies sei eine "umsetzbare und realistische" Methode, um die CO2-Emissionen zu verringern, erklärten am Montag die Unternehmen, Shell, BP und BG Group aus Großbritannien, Total aus Frankreich, Statoil aus Norwegen und Eni aus Italien. Sie riefen "alle Staaten der Welt und die UNO auf, ein solches Preissystem einzuführen...Greenpeace nannte den Aufruf eine "Nebelkerze", um das "zerstörerische Geschäft" mit gefährlichen Ölbohrungen in der Arktis und der Förderung von schmutzigen Ölsänden ungestört weiter betreiben zu können. Die sechs Konzerne erklärten, die Staaten müssten "transparente, stabile und ehrgeizige Regeln" festlegen. Ziel müsse es sein, Unsicherheiten zu verringern und die wirtschaftlich sinnvollsten Mechanismen zu fördern, um die Kohlendioxidemissionen weltweit zu senken...

Lesen Sie hier den vollständigen Post

Betreffende Unternehmen: BG Group (part of Shell) BP Eni Equinor (formerly Statoil) Shell Total