Nachricht verbergen

Willkommen auf der Website des Resource Centres.

Wir machen es uns zur Aufgabe, mit Menschenrechtsfürsprecher*innen aus Zivilgesellschaft, Wirtschaft und Regierungen zusammenzuarbeiten, um ungleiche Machtverhältnisse anzugehen, Wiedergutmachung für Menschenrechtsverletzungen zu erreichen und den Schutz von Mensch und Planet sicherzustellen.

Sowohl Unternehmen als auch betroffene Gemeinschaften schätzen unsere Unterstützung und Materialien.

Das ist nur durch Ihre Unterstützung möglich. Wir freuen uns über Ihre Spende.

Vielen Dank,
Phil Bloomer, Geschäftsführer

Jetzt spenden Nachricht verbergen

Sie werden zur Coverstory weitergeleitet. Sollte dies nicht automatisch in einigen Sekunden geschehen, klicken Sie bitte auf den untern stehenden Link.
de/deutschland-über-50-große-mittelständische-unternehmen-fordern-ambitionierten-klimaschutz-im-koalitionsvertrag#c165691

Konzerne sollen in Braunkohle-Fonds einzahlen

Autor/in: Volksstimme, Veröffentlicht am: 9 November 2017

Um den Strukturwandel in den betroffenen Braunkohle-Regionen gestalten zu können, forderte Haseloff am Donnerstag einen Fonds, in den auch Unternehmen einzahlen sollen. Der CDU-Politiker reagiert damit auf einen Vorstoß von mehr als 50 deutschen Unternehmen und Verbänden. Sie hatten in einer Erklärung einen „verlässlichen Ausstiegspfad" bei der Kohleverstromung gefordert... „Dass führende deutsche Unternehmen sich beim Kohleausstieg engagieren wollen, begrüße ich", erklärte Haseloff. Es sei jedoch wichtig, dass nach den Worten auch Taten folgten, denn von einem Kohle-Ausstieg seien Tausende Arbeitsplätze betroffen. „Ich schlage daher einen nationalen Ausstiegsfonds zur Gestaltung des Strukturwandels in den Kohleregionen vor, an dem sich auch die deutsche Wirtschaft verlässlich beteiligt", sagte er weiter. Es wäre ein gutes Signal, wenn sich die Unternehmen, die sich für den beschleunigten Kohleausstieg ausgesprochen haben, mit gutem Beispiel vorangingen.

Lesen Sie hier den vollständigen Post