Nachricht verbergen

Willkommen auf der Website des Resource Centres.

Wir machen es uns zur Aufgabe, mit Menschenrechtsfürsprecher*innen aus Zivilgesellschaft, Wirtschaft und Regierungen zusammenzuarbeiten, um ungleiche Machtverhältnisse anzugehen, Wiedergutmachung für Menschenrechtsverletzungen zu erreichen und den Schutz von Mensch und Planet sicherzustellen.

Sowohl Unternehmen als auch betroffene Gemeinschaften schätzen unsere Unterstützung und Materialien.

Das ist nur durch Ihre Unterstützung möglich. Wir freuen uns über Ihre Spende.

Vielen Dank,
Phil Bloomer, Geschäftsführer

Jetzt spenden Nachricht verbergen

Landgrabbing: Jagd nach Land in Sambia

Autor/in: Tobias Schwab, Frankfurter Rundschau, Veröffentlicht am: 16 April 2014

Immer mehr Kleinbauern verlieren ihr Land an Agrokonzerne, die in großem Stil Land kaufen... Auch deutsche Investoren haben Sambia und seine fruchtbaren Böden längst entdeckt... Das ist auch auf der ebenfalls im Mpongwe gelegenen Somawhe-Farm nicht anders – eine Plantage der Chobe Agrivision Company, die der Investmentfirma Chayton Africa mit Sitz in Mauritius gehört. Auch in diesem Projekt steckt deutsches Entwicklungsgeld. Im August 2011 investierte der African Agricultural Trade and Investment Fund (AATIF) zehn Millionen Dollar in das Wachstum von Chobe Agrivision. Größter Anteilseigner des AATIF ist mit 45 Millionen Euro das Bundesentwicklungsministerium (BMZ). KfW und Deutsche Bank sind mit jeweils 20 Millionen Euro engagiert. Der Fonds AATIF solle einen Beitrag zur Armutsminderung leisten, Beschäftigung schaffen und das Einkommen der verarmten Landbevölkerung steigern, teilte das BMZ im vergangenen Jahr auf eine parlamentarische Anfrage der Linken hin mit.

Lesen Sie hier den vollständigen Post

Betreffende Unternehmen: Deutsche Bank KfW