abusesaffiliationarrow-downarrow-leftarrow-rightarrow-upattack-typeburgerchevron-downchevron-leftchevron-rightchevron-upClock iconclosedeletedevelopment-povertydiscriminationdollardownloademailenvironmentexternal-linkfacebookfiltergenderglobegroupshealthC4067174-3DD9-4B9E-AD64-284FDAAE6338@1xinformation-outlineinformationinstagraminvestment-trade-globalisationissueslabourlanguagesShapeCombined Shapeline, chart, up, arrow, graphlocationmap-pinminusnewsorganisationotheroverviewpluspreviewArtboard 185profilerefreshIconnewssearchsecurityPathStock downStock steadyStock uptagticktooltiptwitteruniversalityweb
Bericht

27 Sep 2022

Autor:
Bangladesh Labour Foundation (BLF) & INKOTA

Bangladesch: Studie stellt extrem niedrige Löhne, Gesundheitsrisiken am Arbeitsplatz, Umweltverschmutzung & erzwungene Überstunden in der Lederindustrie fest

"Erschreckende Arbeitsbedingungen in der Lederindustrie in Bangladesch", 13. September 2022

Menschen in der Lederindustrie in Bangladesch sind schwerwiegenden arbeitsrechtlichen und menschenrechtlichen Risiken ausgesetzt. Das verdeutlicht die neue Studie der Bangladesh Labour Foundation (BLF) und von INKOTA für die gemeinsame Initiative Together for Decent Leather. Festgestellt wurden extrem niedrige Löhne, Gesundheitsrisiken am Arbeitsplatz, massive Umweltverschmutzung und erzwungene Überstunden. Der Studie liegt eine umfangreiche Recherche des Bangladesh Labour Foundation (BLF) und RAPID zugrunde, in der 120 Gerbereiarbeiter*innen einbezogen wurden.

Aus der Umfrage geht hervor, dass 111 der 120 befragten Arbeitnehmer*innen ohne oder nur teilweise mit befristetem Arbeitsvertrag arbeiten. Somit arbeiten 95 Prozent aller Befragten ohne formellen Beschäftigungsnachweis. Eine Mehrheit von 75 Prozent der Befragten arbeitet ohne angemessene Schutzausrüstung und 79 Prozent sind nicht darin geschult, wie man Chemikalien sicher verwendet. Eine große Anzahl der Befragten leidet unter gesundheitlichen Problemen...

Der nationale Mindestlohn für Gerbereiarbeit liegt bei 13.500 Taka, umgerechnet etwa 143 Euro, pro Monat. Mehr als die Hälfte (56 Prozent) der Befragten gibt an, unterhalb dieses Minimums bezahlt zu werden.

BLF und Rapid befragten 120 Arbeiter*innen aus 26 Gerbereien im Gerberei-Zentrum Savar in Dhaka. Dieses Industriegebiet wurde mit dem Ziel internationale Umweltstandards zu erfüllen neu entwickelt. Aufgrund massiver gefährlicher Auswirkungen für die Umwelt und Gesundheit der Menschen in Hazaribagh – zählt zu den 10 giftigsten und verschmutzten Orten der Welt- hat die Regierung die Umsiedlung der Industrie angeschoben und versprach damit verbunden bessere Lebens- und Arbeitsbedingungen. Jedoch funktionieren die Kläranlagen nicht, auch in Savar werden die Verschmutzung und die Gefahren immer größer. Im März 2022 musste das Umweltministerium, aufgrund der massiven Verschmutzung des Dhaleshwari-Flusses die Schließung von sieben Gerbereien anordnen...

Neben China ist Europa der wichtigste Abnehmermarkt für Lederwaren. Die Nachverfolgbarkeit ist aufgrund mangelnder Transparenz entlang der internationalen Lieferketten schwierig.