abusesaffiliationarrow-downarrow-leftarrow-rightarrow-upattack-typeburgerchevron-downchevron-leftchevron-rightchevron-upClock iconclosedeletedevelopment-povertydiscriminationdollardownloademailenvironmentexternal-linkfacebookfiltergenderglobegroupshealthC4067174-3DD9-4B9E-AD64-284FDAAE6338@1xinformation-outlineinformationinstagraminvestment-trade-globalisationissueslabourlanguagesShapeCombined Shapeline, chart, up, arrow, graphlocationmap-pinminusnewsorganisationotheroverviewpluspreviewArtboard 185profilerefreshIconnewssearchsecurityPathStock downStock steadyStock uptagticktooltiptwitteruniversalityweb
Artikel

22 Nov 2022

Autor:
Deutsche Umwelthilfe

Katar 2022: Protestaktion fordert von Nike und Adidas transparente Leder-Lieferketten

Zino Peterek

"Protestaktion zum WM-Start in Katar: Deutsche Umwelthilfe und FFC Olympia setzen Zeichen für entwaldungsfreie Leder-Lieferketten bei Nike und Adidas", 21. November 2022

  • DUH und Fußballverein FFC Olympia setzen bildstarke Aktion „Macht unsere Schuhe sauber!“ auf dem Fußballplatz zum Start der WM in Katar um
  • DUH fordert transparente Leder-Lieferketten von Nike und Adidas und Zusammenarbeit mit Zulieferern wie dem Fleischkonzern JBS zu beenden
  • DUH ruft Verbraucherinnen und Verbraucher auf, unter www.duh.de/transparente-lederlieferketten/ mit einer Protestmail Druck auf Adidas und Nike aufzubauen

Frankfurt am Main / Berlin, 21.11.2022: Mit einer ausdrucksstarken Protestaktion fordert die Deutsche Umwelthilfe (DUH) gemeinsam mit dem Fußballverein FFC Olympia 07 entwaldungsfreie Leder-Lieferketten für Sport- und Freizeitschuhe. Vor Anpfiff des Spiels der Herrenmannschaft am Sonntag haben Spieler und Verantwortliche des Vereins auf dem Fußballplatz eine deutliche Botschaft an Adidas und Nike gesendet. Auf den Trikots ist zu lesen: „Macht unsere Schuhe sauber!“. Auch die gegnerische Mannschaft vom FC Heisenrath Goldstein hat sich dem Protest angeschlossen.
Laut eines Berichts der Umwelt- und Verbraucherschutzorganisation können die beiden Sportartikelhersteller bis heute nicht sicher ausschließen, dass Brandrodung, moderne Sklaverei und Landraub Teil der Lieferkette ihrer Sneaker, Sport- und Fußballschuhe sind.

Dazu Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer der DUH: „Trotz ihrer riesigen Marktmacht haben Adidas und Nike immer noch nicht sichergestellt, dass das von ihnen bezogene Leder ‚sauber‘ ist. Im Gegenteil: Sie sind nach wie vor mit Firmen wie JBS verbunden, die für illegale Brandrodung, brutalen Landraub und Menschenrechtsverletzungen verantwortlich sind. Das ist nicht hinnehmbar! Das Problem der zerstörerischen Entwaldung durch die Lederindustrie ist seit Langem bekannt – ebenso wie die katastrophalen Folgen für Klima, Menschen und bedrohte Tierarten. Gerade jetzt, zur ohnehin fragwürdigen WM in Katar, machen die beiden Hauptausstatter in ganz großem Stil Werbung für ihre Produkte. Wir rufen alle Verbraucherinnen und Verbrauchern auf, mit uns Druck zu machen, damit Adidas und Nike endlich Verantwortung übernehmen!“

[...]