abusesaffiliationarrow-downarrow-leftarrow-rightarrow-upattack-typeburgerchevron-downchevron-leftchevron-rightchevron-upClock iconclosedeletedevelopment-povertydiscriminationdollardownloademailenvironmentexternal-linkfacebookfiltergenderglobegroupshealthC4067174-3DD9-4B9E-AD64-284FDAAE6338@1xinformation-outlineinformationinstagraminvestment-trade-globalisationissueslabourlanguagesShapeCombined Shapeline, chart, up, arrow, graphlocationmap-pinminusnewsorganisationotheroverviewpluspreviewArtboard 185profilerefreshIconnewssearchsecurityPathStock downStock steadyStock uptagticktooltiptwitteruniversalityweb

The content is also available in the following languages: English, español, Português

Klage

15 Okt 2019

Klage gegen TÜV SÜD (wegen tödlichen Dammbruchs in Brasilien)

Status: ONGOING

Datum des Vorfalls
15. Oktober 2019
Unbekannt
Community
Location of Filing: Deutschland
Location of Incident: Brasilien
Type of Litigation: Domestic

Unternehmen

TÜV Süd Deutschland Auditing

Sources

English | Português

Am 15. Oktober 2019 reichten fünf Brasilianer/innen, die bei dem Dammbruch in Brumadinho Familienangehörige verloren, zusammen mit zwei NGOs eine Klage gegen das deutsche Zertifizierungsunternehmen TÜV SÜD ein. Die Kläger/innen behaupten, dass TÜV SÜD (zusammen mit Vale, dem Mineneigentümer) für die Todesfälle und die Umweltschäden, die durch den Zusammenbruch des Staudamms im Januar 2019 verursacht wurden, mitverantwortlich ist. Das Unternehmen weist die Vorwürfe zurück.

Übermäßiger Wasserdruck ließ den Damm platzen, wodurch 270 Menschen starben, das Trinkwasser tausender Menschen verseucht und die umgebende Umwelt stark beschädigt wurde. Nur vier Monate vor dem Dammbruch hatte die brasilianische Tochtergesellschaft des deutschen Auditors TÜV SÜD, Bureau de Projetos e Consultoria, die Sicherheit des Damms trotz mehrerer nicht erfüllter Wartungsempfehlungen bestätigt. Bereits im März 2018 meldete die brasilianische Tochtergesellschaft von TÜV SÜD Probleme bei der Entwässerung des Damms. Die Empfehlungen wurden jedoch weitgehend ignoriert. Zudem stellten Mitarbeiter*innen bei einer Prüfung fest, dass der Damm die notwendige Stabilitätsfaktoren nicht erreichte. Doch anstatt sich zu weigern, eine Stabilitätserklärung abzugeben, verwendeten sie neue, fehlerhafte Berechnungsmethoden, um die Sicherheit des Damms zu bestätigen.

Nach dem Dammbruch sprach TÜV SÜD den Betroffenen sein Beileid aus, bot aber keine Entschädigung an und übernahm keine Verantwortung.

Nachrichten

 - [EN] Brazil dam disaster firms to face criminal charges, BBC, 20 Sep 2019

TÜV SÜD

- [EN] TÜV SÜD responds to allegations it is failing to cooperate with investigators looking in Brazil dam collapse, 1 Aug 2019

European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR)

- [EN] Deadly dam breach near Brumadhinho: Affected persons file complaint against TÜV SÜD in Germany, ECCHR, Misereor, Associação Comunitária da Jangada and International Articulation of People Affected by Vale, 17 Oct 2019
- [EN] The Safety Business: TÜV SÜD’S role in the Brumadinho dam failure in Brazil, Oct 2019

 

Case Timeline