abusesaffiliationarrow-downarrow-leftarrow-rightarrow-upattack-typeburgerchevron-downchevron-leftchevron-rightchevron-upClock iconclosedeletedevelopment-povertydiscriminationdollardownloademailenvironmentexternal-linkfacebookfiltergenderglobegroupshealthC4067174-3DD9-4B9E-AD64-284FDAAE6338@1xinformation-outlineinformationinstagraminvestment-trade-globalisationissueslabourlanguagesShapeCombined Shapeline, chart, up, arrow, graphlocationmap-pinminusnewsorganisationotheroverviewpluspreviewArtboard 185profilerefreshIconnewssearchsecurityPathStock downStock steadyStock uptagticktooltiptwitteruniversalityweb
Artikel

7 Feb 2022

Autor:
Conradin Zellweger, Neue Zürcher Zeitung

Frachtschiffe von Schweizer Reedereien in Indien abgewrackt

A partially broken-down ship sits idle in Chittagong, Bangladesh.
Das Geschäft mit alten Schiffen

7. Februar 2022

Das Entsorgen von alten Frachtschiffen ist ein schmutziges Geschäft. Schweizer Reedereien verdienen Millionen damit. Die Strände, an denen Containerschiffe ihr Ende finden, sind kaum zugänglich – Reedereien schweigen. Doch mit Hilfe öffentlicher Quellen lässt sich die letzte Reise der stählernen Riesen rekonstruieren.

***

[NZZ hat] MSC mit dieser problematischen Schiffsabwrackung der erwähnten Schiffe konfrontiert. MSC bestreitet, dass sie die besagten Schiffe zum Recycling gesandt hat.

Antwort MSC: «Wenn wir ein Schiff zum Recycling schicken würden, würden wir dies im Einklang mit unserer Richtlinie für Schiffsrecycling tun (…) Darin wird deutlich, dass MSC sich für ein nachhaltiges und sozialverträgliches Recycling von Schiffen einsetzt.
MSC würde jeden Käufer von MSC-Schiffen auf die schwarze Liste setzen, der die hohen Standards des Unternehmens und die Bestimmungen in den Kaufverträgen in Bezug auf das Schiffsrecycling nicht einhält.» ...

Die Reederei Maestro Shipping hat trotz mehreren Anfragen zur Entsorgung keine Stellung genommen.