abusesaffiliationarrow-downarrow-leftarrow-rightarrow-upattack-typeburgerchevron-downchevron-leftchevron-rightchevron-upClock iconclosedeletedevelopment-povertydiscriminationdollardownloademailenvironmentexternal-linkfacebookfiltergenderglobegroupshealthinformation-outlineinformationinstagraminvestment-trade-globalisationissueslabourlanguagesShapeCombined Shapelocationmap-pinminusnewsorganisationotheroverviewpluspreviewprofilerefreshnewssearchsecurityPathtagticktooltiptwitteruniversalityweb
Artikel

Große Textilunternehmen und Spitzenverbände treten „Textilbündnis“ bei

Die Spitzenverbände von Handel und Industrie sowie führende Unterneh­men der Textilwirtschaft haben heute ihren Beitritt zum „Bündnis für nachhaltige Textilien“ erklärt. Sie wollen gemeinsam mit der Bundesregierung und Vertretern der Zivilgesellschaft dazu beitragen, die Sozial- und Umwelt­standards in der textilen Produktions- und Lieferkette zu verbessern. Zu den beitretenden Unternehmen zählen unter anderem: Accessu, Adidas, Adler, Aldi Nord, Aldi Süd, Bierbaum-Proenen, Bugatti, C&A, Dieckhoff, Dressler, Elmer & Zweifel, Ernsting‘s Family, Hugo Boss, Hakro, H&M, KiK, Kübler, Lidl, Olymp, Otto Group, Peppermint, Pikeur, Real, Rewe Group, Seidensticker, Tchibo, Wilvorst und Wilox. „Wir haben mit dem Textilbündnis einen ambitionierten Aktionsplan erarbeitet, der nun einen breiten Beitritt der Wirtschaft ermöglicht“, betonte Stefan Genth, Hauptgeschäftsführer des Handelsverbandes Deutschland (HDE). Dies sei die Voraussetzung, die sozialen und ökologischen Bedingungen bei der Herstellung von Textilien in Lieferländern nachhaltig verbessern zu können...

Story Timeline