abusesaffiliationarrow-downarrow-leftarrow-rightarrow-upattack-typeburgerchevron-downchevron-leftchevron-rightchevron-upClock iconclosedeletedevelopment-povertydiscriminationdollardownloademailenvironmentexternal-linkfacebookfiltergenderglobegroupshealthinformation-outlineinformationinstagraminvestment-trade-globalisationissueslabourlanguagesShapeCombined Shapelocationmap-pinminusnewsorganisationotheroverviewpluspreviewprofilerefreshnewssearchsecurityPathtagticktooltiptwitteruniversalityweb
Story

Initiative Lieferkettengesetz: Corona-Krise verdeutlicht Notwendigkeit verbindlicher Sorgfaltspflichten

Am 10. September 2019 startete ein zivilgesellschaftliches Bündnis aus Menschenrechts-, Entwicklungs- und Umweltorganisationen, Gewerkschaften und Kirchen die Initiative Lieferkettengesetz.de in Deutschland. Die Initiative fordert einen gesetzlichen Rahmen, der menschenrechtliche Sorgfaltspflichten von Unternehmen festschreibt und Unternehmen verpflichet, Menschenrechte und Umweltstandards entlang ihrer gesamten Lieferkette einzuhalten. Zudem sollen Unternehmen, die für Schäden an Mensch und Umwelt verantwortlich sind, dafür haften und Geschädigten soll der Zugang zu deutschen Gerichten ermöglicht werden.

Im Februar 2020 legte die Initiative ein Rechtsgutachten über ein mögliches Sorgfaltspflichtengesetz vor.

Mehr Informationen finden Sie untenstehend. Aktuelle Entwicklungen zu Gesetzes-Eckpunkten seitens der Regierung verfolgen wir hier nach.

Story timeline