abusesaffiliationarrow-downarrow-leftarrow-rightarrow-upattack-typeburgerchevron-downchevron-leftchevron-rightchevron-upClock iconclosedeletedevelopment-povertydiscriminationdollardownloademailenvironmentexternal-linkfacebookfiltergenderglobegroupshealthinformation-outlineinformationinstagraminvestment-trade-globalisationissueslabourlanguagesShapeCombined Shapelocationmap-pinminusnewsorganisationotheroverviewpluspreviewprofilerefreshnewssearchsecurityPathtagticktooltiptwitteruniversalityweb
Story

Primark und C&A wegen schlechter Bedingungen in Zulieferfabriken in Sri Lanka kritisiert

Die Arbeiter*innenorganisation Shramabhiani Kendraya hat im Auftrag der Christlichen Initiative Romero (CIR) zehn sri-lankische Zulieferfabriken von Primark und C&A untersucht. Das Fazit der Studie: Es kommt hier immer wieder zu Verstößen gegen die Arbeitsrechte. Verantwortlich dafür ist laut der Studie u.a. das Geschäftsmodell der schnellen Mode ("fast fashion"), weil es den Preis- und Zeitdruck in der Lieferkette weitergibt – auf Kosten der Arbeiter*innen, die oft unter menschenunwürdigen Bedingungen arbeiten müssen.

Die CIR hat C&A und Primark vorab über die Rechercheergebnisse informiert und um Stellungnahme gebeten, diese finden Sie im Bericht. Zudem haben sich beide Unternehmen in Presseberichten geäußert. Mehr dazu untenstehend.