abusesaffiliationarrow-downarrow-leftarrow-rightarrow-upattack-typeburgerchevron-downchevron-leftchevron-rightchevron-upClock iconclosedeletedevelopment-povertydiscriminationdollardownloademailenvironmentexternal-linkfacebookfiltergenderglobegroupshealthC4067174-3DD9-4B9E-AD64-284FDAAE6338@1xinformation-outlineinformationinstagraminvestment-trade-globalisationissueslabourlanguagesShapeCombined Shapeline, chart, up, arrow, graphlocationmap-pinminusnewsorganisationotheroverviewpluspreviewArtboard 185profilerefreshIconnewssearchsecurityPathStock downStock steadyStock uptagticktooltiptwitteruniversalityweb
Artikel

17 Mär 2016

Autor:
Amnesty, Brot für die Welt, Germanwatch, Oxfam

Rechtsgutachten zur Verankerung menschenrechtlicher Sorgfaltspflichten in Deutschland

Das Gutachten von Amnesty, Brot für die Welt, Germanwatch und Oxfam stellt die völkerrechtlichen Grundlagen und den Inhalt der menschenrechtlichen Sorgfaltspflichten vor und zeigt mit einem Gesetzgebungsvorschlag, wie die unternehmerische Sorgfaltspflicht zum Schutz der Menschenrechte im deutschen Recht verankert werden kann. Vorgeschlagen ist ein öffentlich-rechtliches Gesetz mit Verfahrensanforderungen an die menschenrechtliche Sorgfalt, die Unternehmen in Bezug auf ihre eigene Geschäftstätigkeit sowie in ihren Geschäftsbeziehungen auch im Ausland einhalten sollten. Das Gutachten wurde von dem Rechtsanwaltsbüro Geulen & Klinger (Berlin) und Prof. Markus Krajewski von der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg erstellt.

Part of the following timelines

Deutschland: Bundesregierung verabschiedet Nationalen Aktionsplan Wirtschaft & Menschenrechte

Debatte um Zugang zu Abhilfe im deutschen Nationalen Aktionsplan für Wirtschaft und Menschenrechte