abusesaffiliationarrow-downarrow-leftarrow-rightarrow-upattack-typeburgerchevron-downchevron-leftchevron-rightchevron-upClock iconclosedeletedevelopment-povertydiscriminationdollardownloademailenvironmentexternal-linkfacebookfiltergenderglobegroupshealthC4067174-3DD9-4B9E-AD64-284FDAAE6338@1xinformation-outlineinformationinstagraminvestment-trade-globalisationissueslabourlanguagesShapeCombined Shapeline, chart, up, arrow, graphlocationmap-pinminusnewsorganisationotheroverviewpluspreviewArtboard 185profilerefreshIconnewssearchsecurityPathStock downStock steadyStock uptagticktooltiptwitteruniversalityweb

Der Inhalt ist auch in den folgenden Sprachen verfügbar: English

Bericht

2 Mär 2022

Autor:
Shift

Vorschlag der EU-Kommission für eine Richtlinie über Sorgfaltspflichten von Unternehmen im Hinblick auf Nachhaltigkeit, Analyse von Shift

AM 23. FEBRUAR 2022 veröffentlichte die Europäische Kommission ihren Vorschlag für eine Richtlinie des ‘EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES ÜBER DIE SORGFALTSPFLICHTEN VON UNTERNEHMEN IM HINBLICK AUF NACHHALTIGKEIT.’ Ziel der Richtlinie ist es, sicherzustellen, “dass im Binnenmarkt tätige Unternehmen zur nachhaltigen Entwicklung… beitragen indem sie potenzielle oder tatsächliche negative Auswirkungen auf die Menschenrechte und die Umwelt im Zusammenhang mit der eigenen Geschäftstätigkeit, ihren Tochterunternehmen und ihren Wertschöpfungsketten ermitteln, vermeiden, abschwächen, beheben und minimieren . (Sorgfaltspflichtrichtlinie für nachhaltige Unternehmen, Erwägungsgründe unter (14))

Shift begrüßt, dass die EU angesichts der Dringlichkeit der Herausforderungen für eine nachhaltige Entwicklung, vor denen wir alle stehen, eine Führungsposition in Bezug auf die Notwendigkeit verbindlicher Maßnahmen zur Verbesserung der Breite und Tiefe der menschenrechtlichen und ökologischen Sorgfaltspflicht einnimmt. Die Initiative der Kommission ist eine Gelegenheit, die in ihrem Potenzial, die Nachhaltigkeit in den Mittelpunkt des unternehmerischen Handelns zu rücken, ihresgleichen sucht.

Mit der richtigen Ausgestaltung könnte eine Richtlinie zu besseren Ergebnisse für die Menschen und den Planeten beitragen, indem sie qualitativ hochwertige Sorgfaltspflichtprozesse, die sich auf die schwerwiegendsten Menschenrechts- und Umweltrisiken konzentrieren, verbreitet, indem sie kreative Formen des individuellen und gemeinschaftlichen Einflussvermögens von Unternehmen, um Risiken in ihren Wertschöpfungsketten anzugehen, fördert, die interne Governance und die Rechenschaftspflicht in Bezug auf Nachhaltigkeitsrisiken verbessert und die Wege zu Abhilfe für diejenigen erweitert, die durch geschäftliche Aktivitäten geschädigt wurden. Damit diese bedeutenden Chancen jedoch verwirklicht werden können und die Richtlinie ihr erklärtes Ziel erreicht, sicherzustellen, dass die Unternehmen im Binnenmarkt durch die Vermeidung und Bewältigung negativer Auswirkungen einen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung leisten, muss die Richtlinie fest in den wichtigsten internationalen Standards für die Sorgfaltspflicht im Bereich der Nachhaltigkeit verankert sein, die von den Vereinten Nationen und der OECD angenommen wurden . (Die UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte (UN Guiding Principles) sind der maßgebliche globale Standard für die Vermeidung und den Umgang mit unternehmensbezogenen Menschenrechtsverletzungen. Sie erwarten von den Staaten, dass sie einen intelligenten Mix aus verpflichtenden und freiwilligen, nationalen und internationalen Maßnahmen ergreifen, um sinnvolle Veränderungen im Geschäftsverhalten zu erreichen. Die OECD-Leitsätze für multinationale Unternehmen (OECD-Leitsätze) orientieren sich an den UN-Leitprinzipien und decken neben den Menschenrechten ein breiteres Spektrum an Themen ab, darunter auch die Umwelt, und werden durch allgemeine und sektorspezifische Leitlinien unterstützt. Die Dreigliedrige Grundsatzerklärung der IAO über multinationale Unternehmen und Sozialpolitik bekräftigt diese Erwartungen, insbesondere in Bezug auf die Sorgfaltspflicht in Bezug auf Arbeitnehmerrechte)

Bei der Analyse des Kommissionsvorschlags vergleichen wir zentrale Elemente des Richtlinienentwurfs mit den Soft-Law-Standards, die in den UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte und den OECD-Leitsätzen für multinationale Unternehmen enthalten sind. Wir konzentrieren uns auf jene Bereiche, in denen wir glauben, dass die fehlende Angleichung an internationale Standards die Fähigkeit der Richtlinie, ihre erklärten Ziele zu erreichen, beeinträchtigen wird, und wir präsentieren erste Erwägungen, wie diese am besten angegangen werden könnten. Diese Analyse enthält unsere fünf wichtigsten Überlegungen zu diesem Thema.

Zeitleiste