abusesaffiliationarrow-downarrow-leftarrow-rightarrow-upattack-typeburgerchevron-downchevron-leftchevron-rightchevron-upClock iconclosedeletedevelopment-povertydiscriminationdollardownloademailenvironmentexternal-linkfacebookfiltergenderglobegroupshealthC4067174-3DD9-4B9E-AD64-284FDAAE6338@1xinformation-outlineinformationinstagraminvestment-trade-globalisationissueslabourlanguagesShapeCombined Shapeline, chart, up, arrow, graphlocationmap-pinminusnewsorganisationotheroverviewpluspreviewArtboard 185profilerefreshIconnewssearchsecurityPathStock downStock steadyStock uptagticktooltiptwitteruniversalityweb

Der Inhalt ist auch in den folgenden Sprachen verfügbar: English

Artikel

12 Mai 2022

Autor:
Spiegel,
Autor:
Reuters

Siemens stellt wegen des Angriffs auf die Ukraine alle Geschäfte in Russland ein

"Siemens zieht sich komplett aus Russland zurück", 12. Mai 2022

Es ist das Ende einer 170 Jahre währenden Geschäftsbeziehung: Siemens stellt alle Geschäfte in Russland ein. Die Probleme dort infolge des Ukrainekriegs haben dem Konzern auch das zweite Quartal vermasselt.

Der Technologiekonzern Siemens zieht sich als Folge des Krieges in der Ukraine aus dem russischen Markt zurück. »Wir verurteilen den Krieg in der Ukraine und haben beschlossen, unsere industriellen Geschäftsaktivitäten in Russland in einem geordneten Prozess zu beenden«, sagte Siemens-Chef Roland Busch.

Nach dem Angriff Russlands auf die Ukraine hatte Siemens bereits das Neugeschäft und auch internationale Lieferungen in das Land und nach Belarus eingestellt. Siemens erzielt rund ein Prozent des Konzernumsatzes in Russland und Belarus.[...]

Die Geschäftsbereiche würden die Abwicklung ihrer Aktivitäten in einem geordneten Prozess im Einklang mit den regulatorischen Anforderungen und internationalen Sanktionen steuern, teilte Siemens nun zu dem gänzlichen Rückzug mit. Demnach hat der Konzern in Russland etwa 3000 Mitarbeiter. Siemens hat große Standorte in Moskau und Sankt Petersburg. Darüber hinaus gibt es diverse Vertriebsbüros.[...]

Zeitleiste