abusesaffiliationarrow-downarrow-leftarrow-rightarrow-upattack-typeburgerchevron-downchevron-leftchevron-rightchevron-upClock iconclosedeletedevelopment-povertydiscriminationdollardownloademailenvironmentexternal-linkfacebookfiltergenderglobegroupshealthC4067174-3DD9-4B9E-AD64-284FDAAE6338@1xinformation-outlineinformationinstagraminvestment-trade-globalisationissueslabourlanguagesShapeCombined Shapeline, chart, up, arrow, graphlocationmap-pinminusnewsorganisationotheroverviewpluspreviewArtboard 185profilerefreshIconnewssearchsecurityPathStock downStock steadyStock uptagticktooltiptwitteruniversalityweb
Story

18 Dez 2018

SPIEGEL-Recherche zu Batterie-Recycling: Bleivergiftungen bei Arbeiter*innen; dt. Autofirmen gestehen Fehler

Nach einer neuesten SPIEGEL-Recherche haben mehrere deutsche Autohersteller, wie Volkswagen, BMW, Daimler und Opel, schwere Verstöße gegen Umwelt- und Menschenrechtsstandards in ihrer Rohstofflieferkette eingeräumt. Grund dafür sind Unregelmäßigkeiten bei der Beschaffung von Blei, das für die Produktion von Fahrzeugbatterien benötigt wird. Zu den betroffenen Unternehmen gehört auch der weltgrößte Autobatteriehersteller Johnson Controls, der Autozulieferer Bosch sowie die Recyclingfabrik Weser-Metall.

Bereits 2016 hatte eine Studie des Öko-Instituts auf die gesundheitsgefährdende Problematik im Zusammenhang mit dem Recycling von Blei aus alten Autobatterien hingewiesen.