abusesaffiliationarrow-downarrow-leftarrow-rightarrow-upattack-typeburgerchevron-downchevron-leftchevron-rightchevron-upClock iconclosedeletedevelopment-povertydiscriminationdollardownloademailenvironmentexternal-linkfacebookfiltergenderglobegroupshealthinformation-outlineinformationinstagraminvestment-trade-globalisationissueslabourlanguagesShapeCombined Shapelocationmap-pinminusnewsorganisationotheroverviewpluspreviewprofilerefreshnewssearchsecurityPathtagticktooltiptwitteruniversalityweb
Story

Türkei: NGOs verfolgen Produktion von "nachhaltigem" Zara-Kapuzenpulli nach und erheben Vorwürfe über Ausbeutung von Arbeiter*innen und niedrige Löhne

Im November 2019 veröffentlichte Public Eye die Ergebnisse einer Recherche zu den Produktionbedingungen des Zara-Kapuzenpullovers "Respect". Dabei kommt die Organisation zu dem Schluss, dass der auf die Produzenten ausgeübte Preisdruck zur Ausbeutung von Arbeiter*innen und niedrigen Löhnen in den türkischen Fabriken, in denen er hergestellt wird, führt.

Inditex - das Mutterunternehmen von Zara - bestreitet die Ergebnisse und sagt, dass die "Schlussfolgerungen komplett falsch und irreführend sind". Weitere Informationen finden Sie untenstehend.