Nachricht verbergen

Willkommen auf der Website des Resource Centres.

Wir hoffen, dass Sie unsere kostenlosen Tools und Ressourcen nützlich finden. Wussten Sie, dass wir auch direkt mit Vertreter*innen von Gemeinschaften zusammenarbeiten und ihnen Kompetenzen vermitteln und Ressourcen zur Verfügung stellen, damit sie Menschenrechtsverletzungen dokumentieren und effektiv mit Unternehmen kommunizieren können?

Diese Arbeit ist nur dank der großzügigen Spenden von Menschen wie Ihnen möglich.

Wir würden uns sehr über Ihre Unterstützung freuen.

Herzlichen Dank,
Phil Bloomer, Geschäftsführer

Jetzt spenden Nachricht verbergen

Dies ist Teil einer Story, aber diese ist nicht in Ihrer Sprache verfügbar. Wir empfehlen Ihnen dazu folgendes in anderen Sprachen anzusehen:

Health ministry and NEMA trade blame over Mombasa slum lead poisoning

Autor/in: Joackim Bwana, Standard Digital (Kenya), Veröffentlicht am: 6 December 2018

Two State entities have blamed each other for negligence that has allegedly led to the death of 20 people.  Officials from the Ministry of Health and those from the National Environment Management Authority (Nema) yesterday traded accusations in court over who was to blame for the failure to shut down a battery manufacturing factory.  The factory, Metal Refinery EPZ Ltd, has been accused of exposing residents to lead poisoning, leading to the deaths.  Over 3,000 people have sued Nema, Metal Refineries Limited and the Ministry of Health through the Center for Justice, Governance and Environmental Action...

Nema accused the ministry of disregarding its directive to close down the factory...John Ndung'u, a Ministry of Health official, told Lady Justice Ann Omollo that Nema never issued any directive to have the factory closed...

Lesen Sie hier den vollständigen Post

Betreffende Unternehmen: Metal Refinery (EPZ)