OECD spricht Empfehlungen aus zur Verbesserung des Review-Prozesses im Textilbündnis

Autor/in: CSR News, Veröffentlicht am: 1 July 2019

"Chance für Verbesserungen", 1. Juli 2019

Eine Studie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) empfiehlt die Anpassung des Review-Prozesses. Die Zivilgesellschaft im Textilbündnis sieht in der jetzt geplanten Reform eine Chance, das Bündnis effektiver zu machen.

Die Kritik der OECD entspricht in zentralen Punkten den bisherigen Forderungen der Zivilgesellschaft. Das Textilbündnis erwartet von seinen Mitgliedsunternehmen, dass sie Maßnahmen zur Beseitigung oder Verringerung menschenrechtlicher und umweltbezogener Risiken in ihren Lieferketten treffen. Ein unabhängiges Überprüfungsverfahren soll sicherstellen, dass Mitgliedsunternehmen dieser Anforderung nachkommen. Bisher bewertet dieser Review-Prozess jedoch weder, ob die Unternehmen die wichtigsten Risiken identifiziert haben, zum Beispiel viel zu niedrige Löhne oder Klimaemissionen, noch ob die getroffenen Maßnahmen geeignet sind, um die Risiken zu beheben. Ähnlich wie die OECD kommt auch eine Studie des Öko-Instituts zum Ergebnis, dass eine qualitative Bewertung der Maßnahmenpläne der Unternehmen bisher nicht möglich ist...

Mit einer klaren Orientierung an den Empfehlungen der OECD würde die internationale Ausrichtung des Bündnisses gestärkt und Unternehmen müssten ihrer menschenrechtlichen Sorgfaltspflicht gemäß der UN-Leitprinzipien und der Leitlinien der OECD nachkommen...

Zuletzt wird aus den bisherigen Entwicklungen im Textilbündnis deutlich, dass wichtige Branchenansätze wie das Textilbündnis dringend durch gesetzliche Regelungen ergänzt werden müssen...

Lesen Sie hier den vollständigen Post