Offener Brief der vom Bergbau betroffenen Gemeinden, die sich in Rom mit dem Päpstlichen Rat für Gerechtigkeit und Frieden getroffen haben

Autor/in: Teilnehmende des Vatikan-Treffens ""Vereint in Gott vernehmen wir einen Ruf"", Veröffentlicht am: 30 July 2015

Vom 17.-19. Juli 2015 fand in Rom auf Einladung des Päpstlichen Rates für Gerechtigkeit und Frieden das Treffen von Gemeinden statt, die von Bergbau bedroht sind. Der Titel der Veranstaltung lautete "Vereint in Gott vernehmen wir einen Ruf". An dem Treffen nahmen Personen aus 18 Ländern teil: Brasilien, Chile, Demokratische Republik Kongo, Dominikanische Republik, El Salvador, Ghana, Guatemala, Honduras, Indien, Italien, Kanada, Kolumbien, Mexiko, Mozambik, Philippinen, Peru, Schweiz und USA...Angesichts des enormen Ungleichgewichts an Macht und Einfluss und angesichts des fehlenden Zugangs zu juristischen Mitteln, zu Information und angesichts der starken Kriminalisierung des sozialen Protests ist es praktisch unmöglich, dass es mit Unternehmen und Regierungen einen respektvollen und aufmerksamen Dialog über die Forderungen der Ärmsten gibt. In seiner Enzyklika empfiehlt der Papst die "großen Wege des Dialogs", aber er knüpft sie an verantwortungsvolle politische Prozesse und Entscheidungsfindungen auf internationaler, nationaler und lokaler Ebene (LS 164-198). Das ist die Art von Dialog, für den wir - gemeinsam mit dem Päpstlichen Rat für Gerechtigkeit und Frieden - eintreten und den wir stärken wollen...

Download der Datei