Nachricht verbergen

Willkommen auf der Website des Resource Centres.

Wir machen es uns zur Aufgabe, mit Menschenrechtsfürsprecher*innen aus Zivilgesellschaft, Wirtschaft und Regierungen zusammenzuarbeiten, um ungleiche Machtverhältnisse anzugehen, Wiedergutmachung für Menschenrechtsverletzungen zu erreichen und den Schutz von Mensch und Planet sicherzustellen.

Sowohl Unternehmen als auch betroffene Gemeinschaften schätzen unsere Unterstützung und Materialien.

Das ist nur durch Ihre Unterstützung möglich. Wir freuen uns über Ihre Spende.

Vielen Dank,
Phil Bloomer, Geschäftsführer

Jetzt spenden Nachricht verbergen

Sie werden zur Coverstory weitergeleitet. Sollte dies nicht automatisch in einigen Sekunden geschehen, klicken Sie bitte auf den untern stehenden Link.
de/debatte-um-deutsche-rüstungsexporte-und-menschenrechte#c108810

Rüstungskonzern: Rheinmetall gibt Schmiergeldzahlungen zu

Autor/in: Spiegel, Veröffentlicht am: 11 December 2014

Der Rüstungskonzern Rheinmetall zahlt für Schmiergelder, die in Griechenland geflossen sind, ein Millionen-Bußgeld. Die Bremer Rheinmetall-Tochter Rheinmetall Defence Electronics (RDE) werde einen Bußgeldbescheid der Bremer Staatsanwaltschaft von 37 Millionen Euro akzeptieren, teilte der Konzern am Mittwoch mit. Mit der Zahlung sollen illegal erzielte Gewinne abgeschöpft werden.Bei den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft ging es um den Vorwurf, bei Rüstungsgeschäften mit Griechenland seien unerlaubte Zahlungen über einen Repräsentanten des Unternehmens geflossen...Die Rheinmetall-Tochter RDE hatte im vergangenen Jahrzehnt das Luftabwehrsystem Asrad für 150 Millionen Euro an die griechische Armee verkauft. Griechenland hatte damals - gemessen an seiner Wirtschaftsleistung - die höchsten Rüstungsausgaben in der Europäischen Union...

Lesen Sie hier den vollständigen Post

Betreffende Unternehmen: Rheinmetall