Dies ist Teil einer Story, aber diese ist nicht in Ihrer Sprache verfügbar. Wir empfehlen Ihnen dazu folgendes in anderen Sprachen anzusehen:

Rechtliche Unternehmensverantwortung – Jährlicher Bericht 2018 - Turning up the heat: Rechtliche Unternehmensverantwortung und der Klimawandel

Autor/in: Business & Human Rights Resource Centre, Veröffentlicht am: 7 June 2018

Zum Zeitpunkt Mai 2018 gab es 14 laufende Klimaklagen gegen Unternehmen der fossilen Brennstoffindustrie sowie eine Absichtserklärung, Klage gegen ein Ölunternehmen einzureichen. Anlässlich der Gerichtsverfahren – eines von vielen verschiedenen Werkzeugen der wachsenden Bewegung für eine Klimawandel-Rechenschaftspflicht von Unternehmen – kam es zu einer Zusammenarbeit zwischen Wissenschaftler/innen, Anwält/innen und Menschenrechts- sowie Klimaaktivist/innen, die ihre Strategien weiter untereinander abstimmen.

In keinem der Fälle wurde bislang ein Hauptsacheverfahren (d.h. Beweisaufnahme und Verhandlungen zum eigentlichen Inhalt der Klage) eingeleitet; die rechtlichen Wege und Argumente werden derzeit noch erprobt und es bleibt zu sehen, wie wirksam, nützlich und einflussreich sie sein werden. Dieses Briefing thematisiert den zunehmenden Trend hin zu Klimawandel-Gerichtsverfahren gegen Unternehmen sowie die Chancen und Herausforderungen, die sich daraus ergeben. Zu den wichtigsten Schlussfolgerungen zählen:

  • Wissenschaftliche Forschung hat rechtliche Forderungen gestärkt
  • Klimaklagen werden als Mittel für die breitere Klimagerechtigkeitsbewegung genutzt
  • Menschen- und Umweltrechtler/innen können voneinander lernen
  • Es zeichnen sich neue Ansätze und Koalitionen im Kampf für Klimagerechtigkeit ab
  • „Carbon Majors" sind in der Offensive

Lesen Sie hier den vollständigen Post