Europa: Piloten und Kabinenpersonal von Ryanair streiken für bessere Arbeitsbedingungen

Im December 2017 hat Ryanair erstmals Gewerkschaften in Europa anerkannt. Laut ihnen wurden Verhandlungen im Januar 2018 aufgenommen, doch hätten diese bislang zu keinen Fortschritten geführt. Im Juli gab es bereits Europa-weit Streiks von Piloten und Kabinenpersonal für höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen; nun haben sich weitere angekündigt. Das Unternehmen teilte mit, es wolle weiterhin auf eine Einingung mit den Gewerkschaften und Abschluss eines Tarifvertrags hinarbeiten.

Get RSS feed of these results

Alle Teile dieser Story

Artikel
15 November 2018

US-Pensionsfonds verklagt Ryanair; Grund sind angeblich irreführende Angaben über Ryanairs Verhältnis zu den Mitarbeitern

Autor/in: Spiegel Online

"US-Pensionsfonds verklagt Ryanair", 7 Nov 2018

Die Billigfluglinie Ryanair und ihr Chef Michael O'Leary werden von einem Pensionsfonds aus Alabama verklagt. Grund sind angeblich irreführende Angaben über Ryanairs Verhältnis zu den eigenen Mitarbeitern. Das geht aus der bei einem New Yorker Gericht eingereichten Klage hervor.

Der Fonds wirft Ryanair vor, Investoren über Konflikte mit Piloten und anderen Angestellten getäuscht zu haben, die zu deutlichen Kursverlusten am Aktienmarkt geführt hätten. Die Wahrheit sei ans Licht gekommen, als das Unternehmen unter dem Druck der Belegschaft im vergangenen Jahr erstmals Gewerkschaften zugelassen habe und in diesem Sommer bestreikt worden sei.

"Ohne das Wissen von Investoren war der Gewinn des Unternehmens in der Vergangenheit auf einem verdeckten und nicht nachhaltigen Fundament der Ausbeutung der Mitarbeiter und Fluktuation begründet", heißt es in der Beschwerdeschrift. Ryanair wies diese Anschuldigungen zurück und kündigte in einer Stellungnahme an, sich energisch gegen die "zum Scheitern verurteilte" Klage zur Wehr zu setzen... 

Lesen Sie hier den vollständigen Post

Artikel
5 November 2018

Politiker fordern Ryanair auf, europäische Sozialstandards zu achten

Autor/in: Claus Hecking, Spiegel Online

...Diesen Montag macht der größte europäische Billigflieger seine Basen in Bremen und in Eindhoven dicht... "Es hat allen Anschein, dass der Beschluss als Sanktion auf frühere Streikaktionen genommen wurde", urteilte ein Gericht in der Stadt Den Bosch. Es verbietet Ryanair die geplante Zwangsversetzung von in Eindhoven stationierten Piloten und Crewmitgliedern - und ordnet an, der Konzern müsse deren Gehälter fortzahlen...

Jahrzehntelang [wurden] Flugbegleiter [...] über Leiharbeitsfirmen angeheuert. Ihre Arbeitsbedingungen sind in diesen Konstrukten oft prekär...

[N]un revoltieren die Mitarbeiter. Hunderte Piloten haben das Unternehmen verlassen... Diesen Sommer folgte dann ein Streik auf den nächsten...

Mancherorts hat der Konzern Zugeständnisse gemacht und Abkommen geschlossen...

Zugleich wächst der politische Druck auf Ryanair. Die EU-Kommission hat den Konzern aufgefordert, europäische Sozialstandards zu beachten - und Mitarbeiter an Standorten in Kontinentaleuropa ... nach dem jeweiligen lokalen Recht zu beschäftigen...

Jetzt verlangen die Arbeitsminister fünf europäischer Länder, diesen Mitarbeitern schnellstmöglich nationale Arbeitsverträge zu geben... Ein Ryanair-Sprecher erklärt dazu auf Anfrage: "Wir führen weiterhin Verhandlungen mit unseren Mitarbeitern und ihren Gewerkschaften in ganz Europa, und wir haben bereits bestätigt, dass wir lokale Verträge und lokale Gesetzmäßigkeiten bieten."...

Lesen Sie hier den vollständigen Post

Artikel
8 August 2018

Deutschland: Ryanair-Piloten streiken am Freitag

Autor/in: Süddeutsche Zeitung

Die deutschen Ryanair-Piloten machen mit ihrer Streikdrohung ernst: Sie wollen am Freitag für 24 Stunden ihre Arbeit niederlegen...

Europas größte Billigfluglinie befindet sich seit Monaten in einem Konflikt mit ihren Arbeitnehmern... [Die] Auseinandersetzung [ist] eine doppelte [...]: eine mit den Piloten und eine mit den Flugbegleitern. Sie beschränkt sich zudem keineswegs auf Deutschland...

Die Piloten wollen vor allem höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen durchsetzen. Ihre Bezahlung gilt im Branchenvergleich als unterdurchschnittlich - was Ryanair allerdings bestreitet. Zudem steht die Fluggesellschaft wegen ihrer Arbeitsbedingungen in der Kritik: Viele Piloten sind nicht fest angestellt, sondern sitzen als Selbständige im Cockpit. In Deutschland lief bereits ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Scheinselbständigkeit...

Erst seit wenigen Monaten erkennt er [Firmen-Chef Michael O'Leary] Arbeitnehmervertretungen überhaupt an. Nun spricht er zwar davon, sich mit "diesen Gewerkschaften" zu einigen, lässt aber zugleich seine Manager die Verlegung von Flugzeugen und Jobs aus Irland nach Polen ankündigen - eben wegen der Streiks.

Lesen Sie hier den vollständigen Post

Artikel
6 August 2018

Deutschland: Pilotengewerkschaft kündigt Streiks bei Ryanair an

Autor/in: Detlef Esslinger, Süddeutsche Zeitung

Die VC [Vereinigung Cockpit] wirft Ryanair vor, es gebe bei ihr keine Gehaltssteigerungen je nach Dauer der Betriebszugehörigkeit; und auch keinen Inflationsausgleich. Die Pressestelle der Airline in Dublin hingegen teilt per Mail mit, es gebe "ausgehandelte Gehaltserhöhungen, und die Ryanair-Piloten in Deutschland haben kürzlich 20-prozentigen Gehaltssteigerungen zugestimmt..."

Jeder Pilot darf gesetzlich maximal 900 Stunden im Jahr fliegend in der Luft sein. Die VC aber wirft Ryanair vor, auf Faktoren wie Schichtdienst, Arbeit in verschiedenen Zeitzonen, trockene Luft an Bord und Strahlenbelastung wenig Rücksicht zu nehmen... Die Firma erwidert, die 900 Stunden seien "nicht die Zahl, die benutzt wird, wenn jährliche Durchschnittsverdienste kalkuliert werden"...

Ein anderer Vorwurf der Gewerkschaften: Ryanair behalte sich das Recht vor, Mitarbeiter bei schwacher Auslastung für mehrere Wochen nach Hause zu schicken. "Sie bekommen dann kein Gehalt und auch nicht die Beiträge zur Sozialversicherung bezahlt", sagt Steffen Frey, Tarifrechtler bei UFO [Unabhängige Flugbegleiter-Organisation] ... Auch werde Urlaub bei Ryanair willkürlich zugeteilt und auch mit einer Woche Vorlauf wieder verschoben... Eine Fragenliste der SZ beantwortete Ryanair [...] mit jener Mail, die Antworten auf "einige Ihrer Fragen" enthielt. Zu unbezahltem Urlaub und überhaupt dem Zwangssystem dabei stand nichts darin.

Lesen Sie hier den vollständigen Post

Artikel
30 July 2018

Ryanair-Piloten in Deutschland stimmen für Streik; Ziel ist eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen

Autor/in: Spiegel Online

Bei einer Urabstimmung stimmten die in Deutschland stationierten Piloten zu 96 Prozent für einen Arbeitskampf, teilte die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) in Frankfurt mit. Es geht um höhere Gehälter und bessere Arbeitsbedingungen bei Europas größtem Billigflieger...

Das Unternehmen teilte mit, die VC zu einem weiteren Treffen eingeladen zu haben, um über die nächsten Schritte für den Abschluss eines Tarifvertrags zu sprechen...

Dem Billigflieger wird vorgeworfen, seine Mitarbeiter deutlich schlechter zu bezahlen als andere Billigfluggesellschaften. Das Unternehmen hatte bis Ende vergangenen Jahres die Zusammenarbeit mit Gewerkschaften strikt abgelehnt, dann aber einzelne Gruppierungen in Europa anerkannt. Tarifabschlüssen stimmte es jedoch bisher nicht zu...

Lesen Sie hier den vollständigen Post

Artikel
15 December 2017

Ryanair will erstmals mit Gewerkschaften verhandeln

Autor/in: Marcus Theurer, Frankfurter Allgemeine

Die irische Billigfluggesellschaft Ryanair will erstmals in ihrer Geschichte Tarifgespräche mit Gewerkschaften führen. Damit sollen drohende Streiks vor Weihnachten abgewendet werden. „Gewerkschaften anzuerkennen wird für Ryanair einen großen Wandel bedeuten, aber wir haben uns schon früher radikal verändert“, wird Vorstandschef Michael O’Leary am Freitag in einer Mitteilung der Fluggesellschaft zitiert...

Die Fluggesellschaft hat nach eigenen Angaben Pilotengewerkschaften in Irland, Großbritannien, Deutschland, Italien, Spanien und Portugal schriftlich Gespräche angeboten. Darin solle es um die Anerkennung der Gewerkschaften als Vertreter der Ryanair-Piloten in den jeweiligen Ländern gehen. Das Unternehmen stellt aber auch eine Bedingung: Die Gewerkschaften müssten eigene Ausschüsse bilden, die sich mit Ryanair-Angelegenheiten befassten. Man werde keine Gespräche mit Piloten führen, die für Wettbewerber arbeiteten, unterstrich Ryanair.

Artikel
12 December 2017

Deutschland: Pilotengewerkschaft ruft zum Streik für bessere Arbeitsbedingungen bei Ryanair auf

Autor/in: Frankfurter Allgemeine

Die Vereinigung Cockpit (VC) hat am Dienstag zu Streiks an den deutschen Basen aufgerufen... „Wir geben Ryanair eine letzte Gelegenheit, Streiks in Deutschland abzuwenden, indem sie nun unverzüglich die Bereitschaft erklären, über Arbeits- und Vergütungsbedingungen zu verhandeln“, erklärte VC-Präsident... Zuvor hatten schon Gewerkschaften in Italien und Portugal für Arbeitskämpfe mobilisiert. An der Basis Dublin haben sich irische Piloten per Urabstimmung für einen Streik ausgesprochen...

Ziel der europaweit koordinierten Aktionen seien marktgerechte Arbeits- und Vergütungsbedingungen...

Ryanair lehnte am Dienstag Verhandlungen weiterhin kategorisch ab. Das Unternehmen habe „keine Mitteilung über Arbeitskampfmaßnahmen deutscher Piloten erhalten“, hieß es... Man gehe daher davon aus, dass es sich um reine Öffentlichkeitsarbeit der Pilotenvereinigung handle... In keinem Fall aber werde man mit VC verhandeln oder die Gewerkschaft anerkennen...

Die Gewerkschaften werfen Ryanair vor, den europaweiten Flugbetrieb mit unsozialen Arbeitsbedingungen [...] zu organisieren. So gebe es keine Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, keine verbindlichen Dienstpläne, keine Altersvorsorge und ein [...] System von scheinselbstständigen Piloten...

Auch von drohenden Arbeitskampfmaßnahmen irischer Piloten in Dublin wollte Ryanair nichts wissen... Sprecher Robin Kiely verwies in der Vergangenheit auf Lohnerhöhungen und Dienstplanverbesserungen, die mit den lokalen Piloten-Ausschüssen verhandelt worden seien.

Lesen Sie hier den vollständigen Post