Nachricht verbergen

Willkommen auf der Website des Resource Centres.

Wir machen es uns zur Aufgabe, mit Menschenrechtsfürsprecher*innen aus Zivilgesellschaft, Wirtschaft und Regierungen zusammenzuarbeiten, um ungleiche Machtverhältnisse anzugehen, Wiedergutmachung für Menschenrechtsverletzungen zu erreichen und den Schutz von Mensch und Planet sicherzustellen.

Sowohl Unternehmen als auch betroffene Gemeinschaften schätzen unsere Unterstützung und Materialien.

Das ist nur durch Ihre Unterstützung möglich. Wir freuen uns über Ihre Spende.

Vielen Dank,
Phil Bloomer, Geschäftsführer

Jetzt spenden Nachricht verbergen

Schmuckhersteller müssen mehr tun, um Menschenrechtsverletzungen in ihren Lieferketten vorzubeugen, so Human Rights Watch

Autor/in: Human Rights Watch, Veröffentlicht am: 28 February 2018

[Anmerkung: Das Business & Human Rights Resource Centre hat die in dem Bericht genannten Schmuckhersteller um eine Stellungnahme gebeten. Mehr dazu, sowie die Antworten der Unternehmen finden Sie hier.]

"Valentinstag: Schmutzige Schmuck-Lieferketten" 8 Februar 2018

Schmuck- und Uhrenhersteller müssen mehr tun, um zu gewährleisten, dass es in ihren Lieferketten nicht zu Menschenrechtsverletzungen kommt, so Human Rights Watch... 29 Zivilgesellschaftliche Gruppen und Gewerkschaften riefen die Schmuckindustrie gemeinsam dazu auf, ihr Beschaffungswesen zu verbessern.

Der 99-seitige Bericht „The Hidden Cost of Jewelry: Human Rights in Supply Chains and the Responsibility of Jewelry Companies“ untersucht die Gold- und Diamantenbeschaffung von 13 führenden Schmuck- und Uhrenherstellern...

Während die Praktiken vieler Schmuckhersteller internationalen Standards nicht genügen, gehen einige mit gutem Beispiel voran, dem andere folgen können... 

Eine wachsende Zahl kleiner Schmuckhersteller bemüht sich darum, Gold aus kleinen Minen zu beziehen, in denen die Menschenrechte gewahrt werden, und arbeitet dabei oft mit Nichtregierungsorganisationen zusammen...

Alle Schmuckhersteller müssen starke menschenrechtliche Sicherheitsvorkehrungen treffen und öffentlich über ihre Aktivitäten berichten – das fordern zivilgesellschaftliche Gruppen und Gewerkschaften in einem gemeinsamen Aufruf. Auch Human Rights Watch initiierte eine Kampagne, #BehindTheBling, um Druck auf Schmuckhersteller aufzubauen.

Lesen Sie hier den vollständigen Post

Betreffende Unternehmen: Aber Diamond Boodle & Dunthorne Bulgari Cartier (part of Richemont) Chopard Christ Harry Winston (part of Swatch) Kalyan Jewellers Pandora Group Richemont Rolex Signet Jewelers Tanishq (part of Titan Industries) Titan Industries (joint venture Tata Group & Tamil Nadu Industrial Development Corporation) Tribhovandas Bhimji Zaveri (TBZ)