Nachricht verbergen

Willkommen auf der Website des Resource Centres.

Wir machen es uns zur Aufgabe, mit Menschenrechtsfürsprecher*innen aus Zivilgesellschaft, Wirtschaft und Regierungen zusammenzuarbeiten, um ungleiche Machtverhältnisse anzugehen, Wiedergutmachung für Menschenrechtsverletzungen zu erreichen und den Schutz von Mensch und Planet sicherzustellen.

Sowohl Unternehmen als auch betroffene Gemeinschaften schätzen unsere Unterstützung und Materialien.

Das ist nur durch Ihre Unterstützung möglich. Wir freuen uns über Ihre Spende.

Vielen Dank,
Phil Bloomer, Geschäftsführer

Jetzt spenden Nachricht verbergen

Sie werden zur Coverstory weitergeleitet. Sollte dies nicht automatisch in einigen Sekunden geschehen, klicken Sie bitte auf den untern stehenden Link.
de/siemens-prüft-nach-protesten-von-umweltschützern-lieferung-für-kohlemine-in-australien-0#c202276

Siemens hält trotz Protesten von Klimaaktivisten am Auftrag für Kohleminen-Projekt in Australien fest

Autor/in: Deutsche Welle, Veröffentlicht am: 13 January 2020

"Siemens gibt Klimaaktivisten nicht nach", 12. Januar 2020

Der Industriekonzern mit Hauptsitz in München wird der indischen Adani Group damit - wie bestellt - Signaltechnik für eine Bahnstrecke liefern, auf der die Kohle aus der australischen "Carmichael"-Mine über Hunderte von Meilen zum Hafen transportiert werden soll...

Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg und die Bewegung "Fridays for Future" (FFF) hatten den deutschen Konzern aufgefordert, den Auftrag zu stornieren...

Als Konsequenz aus dem Sturm der Entrüstung will Siemens allerdings künftig größeres Augenmerk auf die Folgen seines Tuns für die Umwelt legen. Der existierende Nachhaltigkeitsausschuss des Konzerns soll dazu ein Vetorecht gegen die Beteiligung von Siemens an Projekten wie dem in Australien bekommen, wie Kaeser mitteilte. Zugleich verwies er in einer längeren Stellungsnahme darauf, dass nicht nur die australischen Wähler und die Regierung, sondern auch die höchsten Gerichte des Landes und die indigenen Völker in der Region das "Carmichael"-Projekt befürwortet hätten...

Lesen Sie hier den vollständigen Post