Startschuss für unsere neue deutschsprachige Website

Lesen Sie diese Nachricht in Englisch.

13. Januar 2015 - in den vergangenen Wochen haben wir intensiv an der deutschsprachigen Version unserer Website zu Wirtschaft und Menschenrechten gearbeitet und freuen uns, den offiziellen Startschuss für http://www.business-humanrights.org/de bekannt zu geben!

Rufen Sie die neue deutschsprachige Website hier auf:

 http://www.business-humanrights.org/de

Die neue Website bietet eine deutschsprachige Navigation und Einführung in Schwerpunkt-Themen zu Wirtschaft und Menschenrechten: Von Sport-Großveranstaltungen über Rohstoffverwendung und die UN-Leitprinzipien bis hin zur Diskussion um ein internationales Abkommen zu Wirtschaft und Menschenrechten auf UN-Ebene.

Business & Human Rights Resource Centre stellt ebenso Übersetzungen von Artikeln und Material bereit, welche zuvor nur in englischer Sprache verfügbar waren, wie etwa der Essay von Joanne Bauer: "Wie steht es um Wirtschaft und Menschenrechte in Deutschland?" (hier in Englisch).

Zusätzlich bietet die Homepage praktische Hilfestellung für Unternehmen bei der Implementierung einer Menschenrechtspolitik und führt positive Beispiele aus der Wirtschaft an, wie den neuen Beschwerdemechanismus der Adidas-Gruppe im Einklang mit den UN-Leitprinzipien zu Wirtschaft und Menschenrechten. 

Mit Hilfe der deutschen Version unserer Website möchten wir die Zusammenarbeit mit der deutschsprachigen Zivilgesellschaft intensivieren: Wir lenken internationale Aufmerksamkeit auf Publikationen und fordern Unternehmensantworten zu Belangen der zivilgesellschaftlichen Akteure an.

Wir behandeln neueste Entwicklungen im Bereich von Wirtschaft und Menschenrechten. Dabei liegt der Fokus auf Themeninhalten, die besonders für deutschsprachige Länder relevant sind. Hier zu zählen beispielsweise die Bestrebungen der deutschen Bundesregierung hin zu einem Nationalen Aktionsplan zu Wirtschaft und Menschenrechten, oder die Kandidatur Deutschlands für den Beitritt der internationalen „Initiative für Transparenz im rohstoffgewinnenden Sektor“ (Extractive Industries Transparency Initiative – EITI). 

Einige Beispiele unserer Arbeit:

Die deutsche Homepage stellt Antworten von Unternehmen zur Verfügung, denen Menschenrechtsverstöße vorgeworfen werden. Wir erhielten in letzter Zeit Antworten von Lidl, Heckler & Koch und KiK. 

Ihre Zusammenarbeit und Unterstützung würden wir sehr wertschätzen. Bitte leiten Sie diese Nachricht an Ihre Kollegen weiter. Als Ansprechpartnerinnen stehen Ihnen Isabel Ebert ([email protected]), die derzeit die deutsche Website betreut, sowie Eniko Horvath, unsere Zuständige für Westeuropa ([email protected]) zu Verfügung.