Nachricht verbergen

Willkommen auf der Website des Resource Centres.

Wir machen es uns zur Aufgabe, mit Menschenrechtsfürsprecher*innen aus Zivilgesellschaft, Wirtschaft und Regierungen zusammenzuarbeiten, um ungleiche Machtverhältnisse anzugehen, Wiedergutmachung für Menschenrechtsverletzungen zu erreichen und den Schutz von Mensch und Planet sicherzustellen.

Sowohl Unternehmen als auch betroffene Gemeinschaften schätzen unsere Unterstützung und Materialien.

Das ist nur durch Ihre Unterstützung möglich. Wir freuen uns über Ihre Spende.

Vielen Dank,
Phil Bloomer, Geschäftsführer

Jetzt spenden Nachricht verbergen

Sie werden zur Coverstory weitergeleitet. Sollte dies nicht automatisch in einigen Sekunden geschehen, klicken Sie bitte auf den untern stehenden Link.
de/ungarn-bedenken-zur-pressefreiheit-nach-einstellung-der-oppositionszeitung-népszabadság#c145322

Tausende demonstrieren in Ungarn für "Nepszabadsag"

Autor/in: der Standard, Veröffentlicht am: 20 October 2016

Tausende Menschen demonstrierten am Sonntag in Budapest ihre Solidarität mit der eingestellten unabhängigen Tageszeitung "Nepszsabadsag". Auf der von den sozialliberalen Oppositionsparteien organisierten Protestaktion wurde die rechtskonservative Regierung für das Aus des Traditionsblattes in die Verantwortung genommen. Die Regierung wolle die unabhängige Presse mundtot machen. "Nepszabadsag" sei seit einer Woche tot, obwohl ihr Eigentümer, die in österreichischer Hand befindliche Mediaworks AG, eine Reorganisierung des Blattes angekündigt hatte, wurde in Reden betont...

Lesen Sie hier den vollständigen Post