Vor Landtagswahlen: BDI-Präsident kritisiert AfD & sieht Gefahren für deutsche Wirtschaft

Autor/in: Zeit Online, Veröffentlicht am: 15 August 2019

"Nationalismus passt nicht zu einer erfolgreichen Wirtschaft", 15. August 2019

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) hat sich in Bezug auf den Wirtschaftsstandort Deutschland kritisch zu dem steigenden Einfluss der AfD geäußert. "Erfolge der AfD schaden dem Image unseres Landes", sagte Dieter Kempf, Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie... Die Attraktivität eines Standorts leide "unter extremistischen Parteien. Es drohen Abschwung und Strukturschwäche", sagte er vor den anstehenden Landtagswahlen in Sachsen, Brandenburg und Thüringen.

Besonders im Ringen um dringend benötigte Fachkräfte aus dem Ausland müssten Standorte "attraktiv und einladend sein", sagte der Verbandspräsident. "Ausländerfeindlichkeit und Nationalismus passen nicht zu einer international erfolgreichen deutschen Wirtschaft."

Die AfD mache sich die Stimmungslage in Ostdeutschland geschickt zunutze. Sie spiele "unzufriedene Bürger gegen sozial schwächere wie etwa Flüchtlinge aus"...

Kempf ist nicht der erste prominente Industrievertreter, der vor der AfD warnt. So hatte sich unter anderen Siemens-Chef Joe Kaeser bereits deutlich gegen die Partei positioniert...

Lesen Sie hier den vollständigen Post

Betreffende Unternehmen: Siemens