Nachricht verbergen

Willkommen auf der Website des Resource Centres.

Wir machen es uns zur Aufgabe, mit Menschenrechtsfürsprecher*innen aus Zivilgesellschaft, Wirtschaft und Regierungen zusammenzuarbeiten, um ungleiche Machtverhältnisse anzugehen, Wiedergutmachung für Menschenrechtsverletzungen zu erreichen und den Schutz von Mensch und Planet sicherzustellen.

Sowohl Unternehmen als auch betroffene Gemeinschaften schätzen unsere Unterstützung und Materialien.

Das ist nur durch Ihre Unterstützung möglich. Wir freuen uns über Ihre Spende.

Vielen Dank,
Phil Bloomer, Geschäftsführer

Jetzt spenden Nachricht verbergen

Wie weit geht die Verantwortung von Firmen? Die Ethik des Gewinns

Autor/in: Christoph Eisenring, NZZ, Veröffentlicht am: 5 March 2016

«The business of business is business», sagte Milton Friedman. Gibt es darüber hinaus eine soziale Verantwortung? Die Chefs von BASF und Allianz haben an den Bilanzkonferenzen die Grenzen ausgelotet...BASF und die Allianz illustrieren, wo Manager heute die Grenzen ziehen. Kurt Bock, Chef des Chemieriesen aus Ludwigshafen, wurde kürzlich an der Bilanzpressekonferenz auf den Tod von 34 Bergleuten beim südafrikanischenPlatinproduzenten Lonmin angesprochen. Sie wurden 2012 bei Streiks von der Polizei erschossen. BASF ist Grosskunde von Lonmin. Die südafrikanische Regierung publizierte 2015 einen Untersuchungsbericht über die Zusammenstösse. Bock war auf die Frage vorbereitet. Laut seiner Zusammenfassung trägt Lonmin eine Mitschuld, weil sie Streikbrecher in die Mine brachte, was zur Eskalation beitrug...Nicht auf die Zulieferkette, sondern auf bestimmte Kunden wurde der neueAllianz-Chef Oliver Bäte an seiner ersten Bilanzmedienkonferenzangesprochen. Die Firma verkaufe Versicherungen an Konzerne, die der Menschenrechtsverletzung verdächtigt würden, sagte ein Journalist unter Hinweis auf umstrittene Vorwürfe...

Lesen Sie hier den vollständigen Post

Betreffende Unternehmen: Allianz BASF