Nachricht verbergen

Willkommen auf der Website des Resource Centres.

Wir machen es uns zur Aufgabe, mit Menschenrechtsfürsprecher*innen aus Zivilgesellschaft, Wirtschaft und Regierungen zusammenzuarbeiten, um ungleiche Machtverhältnisse anzugehen, Wiedergutmachung für Menschenrechtsverletzungen zu erreichen und den Schutz von Mensch und Planet sicherzustellen.

Sowohl Unternehmen als auch betroffene Gemeinschaften schätzen unsere Unterstützung und Materialien.

Das ist nur durch Ihre Unterstützung möglich. Wir freuen uns über Ihre Spende.

Vielen Dank,
Phil Bloomer, Geschäftsführer

Jetzt spenden Nachricht verbergen

Sie werden zur Coverstory weitergeleitet. Sollte dies nicht automatisch in einigen Sekunden geschehen, klicken Sie bitte auf den untern stehenden Link.
de/bundestagswahl-deutschland-2017-parteipositionen-zum-thema-rohstoffpolitik-und-menschenrechte-0#c165241

Wirtschaftsvertreter erinnern nach Ende der Sondierungsgespräche Parteien an ihre politische Verantwortung

Autor/in: Michael Bauchmüller und Cerstin Gammelin, Süddeutsche Zeitung, Veröffentlicht am: 21 November 2017

"Wie die deutsche Wirtschaft auf das Jamaika-Scheitern reagiert", 20 November 2017

Spitzen der deutschen Wirtschaft [...] rufen Union, SPD, FDP und Grüne auf, ihrer politischen Verantwortung gerecht zu werden... Alle Parteien müssten bereit sein, Kompromisse für Wachstum, Wohlstand und Beschäftigung zu schließen... [A]uch die Sozialdemokraten [werden] in die Pflicht [genommen], die bislang jedes Mitregieren ausschließen... In dieser schwierigen Situation sei "der beharrliche Wille zum Kompromiss gefordert sowie die Bereitschaft, parteipolitische Grenzziehungen zu überwinden"... [Sie] sehe[n] aber die Gefahr, dass eine neue Große Koalition die radikalen Ränder, also Linke und AfD,weiter stärken könnte.

Lesen Sie hier den vollständigen Post