abusesaffiliationarrow-downarrow-leftarrow-rightarrow-upattack-typeburgerchevron-downchevron-leftchevron-rightchevron-upClock iconclosedeletedevelopment-povertydiscriminationdollardownloademailenvironmentexternal-linkfacebookfiltergenderglobegroupshealthinformation-outlineinformationinstagraminvestment-trade-globalisationissueslabourlanguagesShapeCombined Shapelocationmap-pinminusnewsorganisationotheroverviewpluspreviewprofilerefreshnewssearchsecurityPathtagticktooltiptwitteruniversalityweb

This page is not available in English and is being displayed in German

Story

NGOs fordern Ratifizierung der ILO-Konvention 190 gegen Gewalt & Belästigung am Arbeitsplatz

Anlässlich des internationalen Tags gegen Gewalt an Frauen am 25. November veröffentlichten FEMNET und die Kampagne für Saubere Kleidung (Clean Clothes Campaign, CCC) ein Positionspapier Löhne und Geschlechtsspezifische Gewalt zu den Zusammenhängen zwischen Ausbeutung von und Gewalt an Textilarbeiterinnen. Darin verweisen die Organisationen auf die Gefahren von Belästigung am Arbeitsplatz und fordern Unternehmen und Politik auf, entsprechende Maßnahmen umzusetzen.

Seit der Verabschiedung der ILO Konvention 190 gegen geschlechtsspezifische Gewalt am Arbeitsplatz im Juni 2019 liegt auch ein rechtlich bindendes internationales Abkommen dazu vor. Bisher haben aber nur Uruguay und Fiji die Konvention unterzeichnet. In einem Brief an Bundesarbeitsminister Heil fordern elf Frauen- und Arbeitsrechtsorganisationen, den Prozess der Ratifizierung voran zu treiben.

Story Timeline