abusesaffiliationarrow-downarrow-leftarrow-rightarrow-upattack-typeburgerchevron-downchevron-leftchevron-rightchevron-upClock iconclosedeletedevelopment-povertydiscriminationdollardownloademailenvironmentexternal-linkfacebookfiltergenderglobegroupshealthinformation-outlineinformationinstagraminvestment-trade-globalisationissueslabourlanguagesShapeCombined Shapelocationmap-pinminusnewsorganisationotheroverviewpluspreviewprofilerefreshnewssearchsecurityPathtagticktooltiptwitteruniversalityweb

This page is not available in English and is being displayed in German

Article

Pressemitteiling KiK: Fabrikbrand Karachi: KiK zahlte schon 1 Million US-Dollar und bietet weitere Hilfe an - Unglücksursache sehr wahrscheinlich Brandstiftung

...KiK hat an die Opfer des Fabrikbrandes bei Ali Enterprises in Karachi im September 2012 bereits 1 Million US-Dollar Soforthilfe unabhängig von der Schuldfrage ausgezahlt und sich darüber hinaus zu weiteren Hilfszahlungen im Sinne einer Langzeitentschädigung verpflichtet. Über den Umfang dieser Langzeitentschädigungen befand sich KiK mit Vertretern der Betroffenen in intensiven Gesprächen. Der Vorschlag von KiK, eine angemessene Entschädigung im Rahmen eines ILO-Prozesses auf der Basis der Konvention 121 vorzunehmen...Die Ermittlungen von fünf verschiedenen pakistanischen Untersuchungsbehörden über die Ursache des Fabrikbrandes haben den Verdacht bekräftigt, dass hier ein Brandanschlag vorliegt. Diese Ermittlungen dauern an. Seit Februar 2015 gibt es neue Erkenntnisse: Die Untersuchungen kommen zu dem Ergebnis, dass der Brand in der Textilfabrik vorsätzlich mit Hilfe von chemischen Brandbeschleunigern ausgelöst wurde, weil die Fabrikeigentümer sich geweigert hatten, Schutzgelder zu bezahlen. Nach den Erkenntnissen der Ermittlungsbehörden waren zudem Notausgänge nach außen absichtlich blockiert...

Part of the following stories

Fabrikbrand in Pakistan: Landgericht Dortmund weist Klage gegen KiK zurück; Kläger wollen in Berufung gehen

KiK lawsuit (re Pakistan)