abusesaffiliationarrow-downarrow-leftarrow-rightarrow-upattack-typeburgerchevron-downchevron-leftchevron-rightchevron-upClock iconclosedeletedevelopment-povertydiscriminationdollardownloademailenvironmentexternal-linkfacebookfiltergenderglobegroupshealthinformation-outlineinformationinstagraminvestment-trade-globalisationissueslabourlanguagesShapeCombined Shapelocationmap-pinminusnewsorganisationotheroverviewpluspreviewprofilerefreshnewssearchsecurityPathtagticktooltiptwitteruniversalityweb

This page is not available in English and is being displayed in German

Story

Siemens wird unzureichendes Engagement für den Schutz der Menschenrechte und des Klimas vorgeworfen; inkl. Stellungnahme

Anlässlich der Hauptversammlung der Siemens AG am 30.01.2019 kritisierte der Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre in einem Gegenantrag unzureichendes Engagement für den Schutz der Menschenrechte und des Klimas bei einer Reihe von Projekten zu erneuerbarern Energien, an denen Siemens direkt oder indirekt beteiligt ist, darunter Windkraftprojekte in der Westsahara sowie Staudammprojekte in Kolumbien und Kanada.

Das Business & Human Rights Resource Centre hat Siemens zu einer Stellungnahme eingeladen. Siemens schickte uns eine allgemeine Stellungnahme zu dem Schreiben des Dachverbands kritischer Aktionäre vor dem Hintergrund, dass das Unternehmen der Debatte am Tag der Hauptversammlung am 30. Januar 2019 nicht vorgreifen möchten. Die allgemeine Stellungnahme von Siemens finden Sie untenstehend - eine ausführlichere Stellungnahme wird Siemens nach der Hauptversammlung abgeben.

Eine ausführlichere Stellungnahme hat uns Siemens am 18. Februar zugeschickt, in der die Firma auf alle von den Kritischen Aktionären angesprochenen Punkte eingeht. Diese können Sie hier einsehen. In der ausführlichen Stellungnahme unten wurden die jeweiligen Stellungnahmen von Siemens direkt an der entsprechenden Stelle im Schreiben des Dachverbands Kritischer Aktionäre eingefügt, um einen direkten Vergleich zu ermöglichen.