hide message

Hello! Welcome to the Resource Centre.

We hope you find our free tools and resources useful. Did you know we also work directly with community advocates, providing them with the skills and resources to document corporate human rights abuses and effectively communicate with business?

This is only possible through generous donations from people like you.

Please consider supporting our work.

Thank you,
Phil Bloomer, Executive Director

Donate now hide message

This piece of content is part of a larger story, but that story is not available in your language. We do still recommend you read this content in the context of this story:

Neuer Kakaobarometer drängt auf politische Lösungen gegen Armutsfälle & Kinderarbeit im Kakaosektor

Author: Public Eye, Published on: 19 April 2018

Der Versuch von Regierungen und Industrie, mit technischen Ansätzen politische Probleme wie die in der Kakao-Produktion allgegenwärtige Armutsfalle oder Kinderarbeit zu beseitigen, bringt kaum Verbesserungen: Dies zeigt der Kakaobarometer 2018, den Public Eye heute gemeinsam mit weiteren Organisationen im Vorfeld der am Sonntag in Berlin beginnenden World Cocoa Conference veröffentlicht. Während Kakaobäuerinnen und -bauern mit einem bis zu 35 Prozent tieferen Kakaopreis als vor einem Jahr auskommen müssen, streichen auch Schweizer Schokoladefirmen satte Gewinne ein. Die Schweiz als Sitzstaat vieler grosser Kakaokonzerne steht politisch besonders in der Pflicht. [mit Bezug auf Nestle und Lindt & Sprüngli]

Read the full post here

Related companies: Lindt & Sprüngli Nestlé