hide message

Hello! Welcome to the Resource Centre.

We hope you find our free tools and resources useful. Did you know we also work directly with community advocates, providing them with the skills and resources to document corporate human rights abuses and effectively communicate with business?

This is only possible through generous donations from people like you.

Please consider supporting our work.

Thank you,
Phil Bloomer, Executive Director

Donate now hide message

This piece of content is part of a larger story, but that story is not available in your language. We do still recommend you read this content in the context of this story:

Antwort von BMW

Author: BMW, Published on: 23 May 2018

Die BMW Group hat bereits seit mehreren Jahren Projekte umgesetzt, die eine erhöhte Transparenz – insbesondere bei risikobehafteten Rohstoffen – sicherstellen sollen... Diese Projekte dienen unter anderem dazu, die Einhaltung von Menschenrechten in der Lieferkette zu gewährleisten...

Die Veröffentlichung gesamter Lieferketten ist in vielen Fällen aus unterschiedlichen Aspekten wie z.B. Wettbewerbsgesichtspunkten nicht möglich. Die Veröffentlichung einzelner Lieferanten entlang von transparenten Lieferketten wie z.B. Kobaltminen wird zukünftig für relevante Lieferketten erfolgen...

Die BMW Group nutzt bereits seit längerem im Rahmen der Ausschreibung und Vergabe von Leistungen seinen Einfluss entlang der Lieferkette, um Menschenrechtsverletzungen wirksam entgegenzuwirken. Menschenrechtliche Sorgfaltsverfahren werden hierbei überprüft und gegebenenfalls eingefordert. Sie sind auch Bestandteil der verpflichtenden Nachhaltigkeitsvereinbarungen mit Lieferanten. (Die Dokumente werden im Internetauftritt veröffentlicht). Eine Konsultation von Betroffenen hat z.B. für die Naturfasern (Kenaf) und bei Kobalt stattgefunden...

Read the full post here

This is a response from the following companies: BMW