hide message

Welcome to the Resource Centre

We make it our mission to work with advocates in civil society, business and government to address inequalities of power, seek remedy for abuse, and ensure protection of people and planet.

Both companies and impacted communities thank us for the resources and support we provide.

This is only possible because of your support. Please make a donation today.

Thank you,
Phil Bloomer, Executive Director

Donate now hide message

This piece of content is part of a larger story, but that story is not available in your language. We do still recommend you read this content in the context of this story:

Handelsblatt-Kommentar: "Bayer hat die Prozessrisiken von Monsanto völlig unterschätzt"

Author: Katharina Kort, Handelsblatt, Published on: 14 May 2019

Mehr als zwei Milliarden Dollar. Das ist die Summe, die Bayer nach dem Willen der kalifornischen Jury in Alameda an das Ehepaar Pilliod zahlen soll, das jahrzehntelang Roundup benutzt hat und nun an Krebs erkrankt ist. Das ist auch für das amerikanische Rechtssystem extrem hoch – und eine Rekordsumme für Bayer.

Es zeigt aber vor allem eins: Bayer, das Monsanto im vergangenen Jahr für fast 60 Milliarden Euro übernommen hat, hat die Prozessrisiken von Monsanto völlig unterschätzt.

Mit großer Wahrscheinlichkeit werden diese Summen zwar so nicht stehen bleiben und voraussichtlich in der nächsten Instanz deutlich reduziert. Auf einen völligen Freispruch kann Bayer aber wohl kaum mehr hoffen. Ein Jury-Schuldspruch hat im US-Rechtssystem durchaus Gewicht und kann in der Berufung nicht einfach missachtet werden. [...]

Mittlerweile muss man sich fragen, was Bayer über Monsanto wusste, bevor es den umstrittenen Pflanzenmittel- und Saatgutriesen übernommen hat? Angeblich wussten die Leverkusener bis zum vergangenen Freitag noch nichts von den Listen der Journalisten und Politiker, die die Kommunikationsabteilung von Monsanto anlegen ließ. [...]

Read the full post here