This piece of content is part of a larger story, but that story is not available in your language. We do still recommend you read this content in the context of this story:

Antwort von Ronnefeldt

Author: Ronnefeldt, Published on: 13 August 2019

...Ronnefeldt ist seit fast 200 Jahren im Teehandel aktiv. Da wir ausschließlich mit orthodox hergestellten Blatttees handeln, bewegen wir uns in einem Marktsegment, welches nur ca. 30 Prozent der Weltproduktion ausmachen. Wir handeln mit Tees, u.a. aus China, Japan, Taiwan – seit mehr als tausend Jahren die Teeursprungsländer - und auch mit Tees aus Darjeeling, wo der Tee seit dem 19. Jahrhundert angebaut wird. Als nachhaltiges handelndes Familienunternehmen arbeiten wir mit den Partnern vor Ort seit Generationen respekt - und verantwortungsvoll auf Augenhöhe. Unsere Tee-Einkäufer überzeugen sich in regelmäßigen Besuchen von vorherrschenden Lebensbedingungen der in den Teegärten lebenden Menschen. Jeder Teelieferant verpflichtet sich, die in unseren AEB/Allgemeine Einkaufsbedingungen festgeschriebenen Normen einzuhalten. Sie entsprechen den gültigen Gesetzen der Internationalen Arbeitsorganisation/ILO und den Richtlinien der Vereinten Nationen.

Wir sind seit 2013 als eines der wenigen deutschen Tee-Unternehmen Mitglied bei Ethical Tea Partnership/ETP, London. Die anerkannte gemeinnützige Mitgliederorganisation setzt sich nachhaltig für die Verbesserung der Arbeitsbedingungen und sozialen Standards von Teepflückern in allen Ursprungsländern ein. Sie schafft ein Netzwerk von Partnern im Anbau und Handel und arbeitet aktiv vor Ort in allen Ländern:

http://www.ethicalteapartnership.org/about-us/mission/

http://www.ethicalteapartnership.org/community-empowerment-programme/

Wir können nicht nachvollziehen, warum die umfangreichen Erkenntnisse und Studien dieser renommierten NGO nicht in die Rosa Luxemburg Studie eingeflossen sind? ...

Read the full post here

This is a response from the following companies: Ronnefeldt